Dass regelmäßiger Alkoholkonsum das Krebsrisiko erhöht, ist bekannt. Die "American Society of Clinical Oncology" (ASCO) warnt nun: Sogar schon wenig Hochprozentiges kann zu einer Krebserkrankung führen!

"Die Botschaft lautet nicht: 'Trink nicht.', sie lautet: 'Wenn du dein Krebsrisiko reduzieren willst, trink weniger. Und falls du nicht trinkst, fang nicht an'", erklärt Dr. Noelle LoConte in einem offiziellen Statement der ASCO.

"Das ist anders als beim Tabak, wo wir sagen: 'Rauch niemals. Fang nicht an.' Das hier ist subtiler."

Studien belegen: Schon ein Drink am Tag stellt Krebsrisiko dar

Die Forscher der "American Society of Clinical Oncology" haben in diversen Studien festgestellt, dass 5,5 Prozent aller neuen Krebsfälle und 5,8 Prozent aller weltweiten Krebstode Alkohol zugeschrieben werden können.

Laut dem Bericht spielen alkoholische Getränke eine ursächliche Rolle bei Hals-, Stimmbänder-, Leber- und Darmkrebs.

Gleiches gelte laut den Wissenschaftlern für Speiseröhrenkarzinome und Brustkrebs.

Schon ein Glas am Tag ist schädlich

Demnach würde schon ein alkoholisches Getränk am Tag deutlich das Brustkrebsrisiko bei Frauen erhöhen, heißt es in den Aufzeichnungen in Zusammenarbeit mit dem "American Institute für Cancer Research and the World Cancer Research Fund".

Selbst ein Glas Wein oder Bier pro Tag ist demnach schädlich und soll die Gefahr einer Brustkrebserkrankung um fünf Prozent steigern.

"Je mehr man trinkt, desto höher das Risiko", so Dr. Clifford A. Hudis zur "New York Times".

Forschungen gehen weiter

Bereits 1987 habe man festgestellt, dass Alkohol eine entscheidende Rolle bei Krebserkrankungen spiele, erklärt Dr. Susan Gapstur, Vize-Präsidentin der "American Cancer Society".

Umso wichtiger seien daher neue Forschungen auf diesem Gebiet – und die wird es in Zukunft geben.

Doch bereits mit dem Stand von heute wissen wir: Schon wenig Alkohol kann eine Krebserkrankung hervorrufen.

Bildergalerie starten

So lecker kann die Kopie schmecken: Cocktails ohne Alkohol

Es geht auch ohne Hochprozentiges, wie diese alkoholfreien Cocktails beweisen.


© 1&1 Mail & Media / CF