Umfragen haben ergeben: Schönes, volles und starkes Haar verleiht Sicherheit – man fühlt sich jung, dynamisch und wird auch von der Umwelt so wahrgenommen. Umso schlimmer ist es, wenn er auf einmal beginnt: der Haarausfall. Nicht nur ältere Menschen leiden an dem lästigen Ausfallen der Haare – auch junge Frauen und Männer sind immer häufiger betroffen.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Die Ursachen von Haarausfall können ganz unterschiedlicher Natur sein – Gene, Hormone, Immunsystem oder Ernährung. Gerät das Gleichgewicht unseres Körpers ins Wanken, ist neben Erkältungen, Blähungen und einem allgemeinen Schwächegefühl kann auch ein Ausfall der Haare die Folgen sein. Schließlich wird unser Körper stark von unserer Lebens- und Ernährungsweise beeinflusst. Zu den häufigsten Ursachen für Haarausfall gehören:

  • Genetische Veranlagung
  • Psychische Belastungen wie Stress, Trauer oder Sorge
  • Einseitige Ernährung
  • Hormonstörungen
  • Schilddrüsenprobleme
  • Medikamente

Haarausfall stoppen: Diese Hausmittel können helfen

Nicht immer ist Haarausfall erblich bedingt. Haarausfall kann auch durch Stress und eine ungesunde Lebensweise bzw. Ernährung entstehen: Haare sind ein schnell wachsendes Gewebe und ein unmittelbarer Indikator für die Gesundheit unseres Köpers – was Sie essen, kann also das Haarwachstum positiv oder negativ beeinflussen.

Fehlen dem Körper wichtige Nährstoffe, gerät die Nährstoffverwertung durch Hormone durcheinander; häufige Folgen sind dünnes Haar und Haarausfall. Auf die Frage "Was hilft gegen Haarausfall?" kann die richtige Ernährung also eine der Schlüsselantworten sein:

Haarausfall mit Hausmitteln besiegen: Diese Lebensmittel helfen

Samen und Nüsse haben eine positive Wirkung auf den Körper und können dank ihrer Inhaltsstoffe Haarausfall, der durch falsche Ernährung entstanden ist, bekämpfen: Sonnenblumenkerne, Mandeln, Erdnüsse, Walnüsse, Cashewkerne und Chia-Samen sind reich an Proteinen, Omega-6-Fettsäuren, Zink, Selen, Eisen, Kupfer, Kalium, Magnesium und den Vitaminen A und B – alles Nährstoffe, die der Haarboden für ein gesundes Haarwachstum benötigt.

Da Haare hauptsächlich aus Proteinen bestehen, sind auch Eier ein bekanntes Anti-Haarausfall-Mittel: Sie sind reich an Biotin und anderen B-Vitaminen, die für gesundes Haar sorgen. Essen Sie ein bis zwei Eier pro Tag – ganz gleich ob gekocht, als Spiegel- oder als Rührei. Zu beachten ist nur, dass sowohl Dotter als auch Eiweiß verzehrt werden sollten.

Zu den natürlichen Mitteln gegen Haarausfall gehören außerdem Lebensmittel wie Lachs, Möhren und Spinat. Lachs ist ebenfalls reich an Proteinen, B-Vitaminen und Omega-3-Fettsäuren, die das Haarwachstum anregen. Um Haarausfall vorzubeugen, empfiehlt es sich, mindestens zwei Mal pro Woche Lachs in den Ernährungsplan zu integrieren.

Das in Möhren enthaltende Beta-Carotin wird im Körper in Vitamin A umgewandelt, das die Talgproduktion der Kopfhaut unterstützt. Eine gute Möglichkeit, um Möhren täglich zu verzehren, ist zum Beispiel Möhrensaft, der zu den Mahlzeiten getrunken werden kann. Auch als Smoothie mit Obst und Spinat sind Möhren ausgezeichnet geeignet.

Spinat ist reich an Antioxidantien, die ebenfalls für ein gesundes und stetiges Haarwachstum erforderlich sind. Entwickeln Sie einen Ernährungsplan, der all diese Lebensmittel berücksichtigt, und Sie werden nach ein paar Wochen eine Besserung verspüren – denn Lebensmittel gehören zu den effektivsten Hausmitteln gegen Haarausfall durch falsche Ernährung.

Diese einfachen Hausmittel wirken Migräne und Co. entgegen.

Gegen Haarausfall: Mittel zur äußeren Anwendung

Neben Lebensmitteln haben sich auch natürliche Mittel gegen Haarausfall bewährt, die man äußerlich anwendet – am besten lässt sich die Wirkung feststellen, wenn Sie sowohl die Maßnahmen zur inneren als auch diese zwei Tipps zur äußeren Anwendung umsetzen:

Anti-Haarausfall-Mittel zur äußeren Anwendung können Sie sich selbst mischen: Als wirksam hat sich eine Tinktur aus folgenden Zutaten erwiesen: ein Teelöffel Jojobaöl, 15 Tropfen Rosmarinöl, 10 Tropfen Zedernholzöl und 60 ml Aloe-Vera-Gel. Diese drei Öle in Kombination mit dem Gel der Aloe-Vera fördern den Haarwuchs und helfen die Haare gesund und stark zu halten – tragen Sie diese Tinktur jeden Abend auf die Kopfhaut auf und massieren Sie sie gut ein.

Auch die Petersilien-Haarkur ist ein altbewährtes Hausmittel gegen Haarausfall. Das Kraut ist reich an Chlorophyll und Vitaminen sowie eine beeindruckende Mineralstoffquelle. Nehmen Sie eine Handvoll zerkleinerte Petersilie und übergießen Sie diese mit kochendem Wasser. Lassen Sie das Wasser-Petersilien-Gemisch über Nacht stehen, damit die Stoffe der Petersilie das Wasser durchziehen können. Am nächsten Tag gießen Sie 900 ml Wasser auf und lassen das Gemisch für 20 Minuten durchköcheln.

Nun die Petersilienstücke abseihen, das angereicherte Wasser abkühlen lassen, anschließend über das gewaschene Haar gießen und gut einmassieren. Tipp: Lassen Sie die Tinktur ruhig über Nacht einwirken, damit sich die Wirkung der Petersilie optimal entfalten kann.  © 1&1 Mail & Media

Haare lufttrocknen: Deshalb kann es schädlich sein

Häufiges Föhnen ist schädlich für die Haare. Das ist allgemein bekannt. Allerdings soll es für die Haare auch nicht gesund sein, sie an der Luft trocknen zu lassen, wie ein Haar-Experte nun erklärt. © ProSiebenSat.1