Nach Herzenslust schlemmen und gesund bleiben

Kommentare94

Viel Geschmack und so gesund: Zehn Alternativen zu beliebten Fettmachern. © teleschau - der mediendienst GmbH

Wer Lust auf Sahnetorte hat, will diese nicht gegen eine Karotte eintauschen. Gegen ein leckeres Stück Kuchen hingegen schon eher, oder? Deshalb stellen wir in der Galerie zehn echte Alternativen zu ungesunden Gerichten und Getränken vor, die schmecken, aber eben nicht den Hüftumfang vergrößern. Und genau danach haben Sie ja gesucht, wenn Sie hier gelandet sind. Unseren Segen hätten Sie nämlich auch für sämtliche Sünden ...
Klar, morgens muss es schnell gehen und Sie brauchen Energie. Cornflakes mit Milch erfüllen diesen Zweck - aber nur kurz. Denn der enthaltende Mais und Zucker treiben den Blutzuckerspiegel zwar rasant in die Höhe, aber lassen ihn und damit Ihre Kraft und Konzentration ebenso schnell wieder in den Keller sausen. Mal abgesehen davon, enthalten Cornflakes kaum wertvolle Nährstoffe. Kuhmilch sorgt zudem für die Zufuhr von tierischen Fetten sowie Milchzucker. Da kann die Erdbeere auch nicht viel retten. Aber die Frucht darf Bestandteil des Frühstücks bleiben.
Früchte wie Ananas (enthält viele Antioxidantien und beim Verzehr werden mehr Kalorien verbrannt als aufgenommen), Blaubeeren (Anti-Aging-Waffen, und Vitaminbomben) in Kombination mit lange satt machenden Vollkornflocken und proteinreichem, probiotischen Naturjoghurt sind die perfekte erste Mahlzeit des Tages.
Eier sind Sattmacher und gute Protein-Quellen (= Abnehmhelfer) und keinesfalls per se ungesund. Obwohl sich darüber nach dem Fipronil-Skandal auch streiten lässt. Sie enthalten jedoch viele Mineralstoffe. Doch auf ein mit Butter oder Margarine bestrichenes Weißbrot gelegt, sind sie keine perfekte Wahl, wenn man gesund und fit in den Tag starten möchte. Eine bessere Kombination, die kulinarisch keine Wünsche offen lässt, ist ...
Keine Frage, ofenfrische Croissants sind sooooo lecker, liefern aber leider jede Menge "leere" Kohlenhydrate sowie Fett. Zudem fährt der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr Achterbahn - vor allem, wenn man sie zusammen mit industrieller Marmelade genießt, deren Zuckergehalt zum Teil bei 60 (!) Prozent liegt.
Dass Vollkornprodukte für längere Zeit und konstanter Energie spenden als Weißmehlware, ist bekannt. Zudem stecken in den Kraftpaketen noch jede Menge Ballaststoffe, viele B-Vitamine und Mineralstoffe wie Zink und Eisen. Sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien sind ebenfalls enthalten, sodass Vollkornprodukte sogar die gesunde Lebenszeit aktiv verlängern können. Laut einer Harvard-Studie senkt jede Portion Vollkorn (28 g/Tag) das allgemeine Sterblichkeitsrisiko um fünf Prozent und reduziert zudem die mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziierte Sterberate um neun Prozent! Schmieren Sie jetzt noch Manuka-Honig auf Ihr Brötchen! Der zugegeben sehr teure Honig (Reformhaus) ist eine kleine Wunderwaffe, die gegen Bakterien, Viren und Pilze wirkt. Außerdem ist Manuka-Honig antiseptisch, antioxidativ und wundheilend!
Ketchup und Mayo rinnen Ihre Finger hinunter, während Sie zuerst durch das weiche Weißbrot, dann durch den krossen Bacon und schließlich das dicke Stück Rind beißen. Extra-Käse haben Sie auch noch geordert in Ihrer bevorzugten Fast-Food-Kette? Sorry, aber da können die paar Zwiebel- und Tomatenstücke auch nichts mehr rausreißen. Wenn es schon ein Burger sein soll, dann bereiten Sie ihn selbst zu, mit gegrilltem Bio-Rindfleisch, Roggenvollkornbrötchen, viel Gemüse und etwas Olivenöl. Noch besser wäre diese Alternative ...
Mhm, sieht das nicht lecker aus? Ist es auch! Gegrillter Thunfisch mit Mandelblättchen und Zitronendressing auf Rucola-Salat. Damit nehmen Sie nicht nur ein leckeres Essen zu sich, sondern auch viele Vitamine wie A, B1, 2 und 6 sowie C, E und K. Außerdem sekundäre Pflanzenstoffe, die gegen Haut- und Zellalterung sowie Krebs (!) wirken. Omega-3-Fettsäuren sind zudem Herz- und Augenschützer, Hautheiler, Haarkraftspender und Gelenkschmierer. Und das sind nur einige Beispiele...
Keine Frage: Pizza gehört zu den besten kulinarischen Erfindungen, die es je gab. Doch aus Weißmehl hergestellt und mit triefender Salami (Wurst steht laut WHO in Verdacht, krebserregend zu sein. Pro täglicher 50-Gramm-Portion Wurst steigt das Risiko um 18 Prozent) belegt, ist so eine Pizza eine Nullnummer, was positive Nährstoffe angeht, aber ein zuverlässiger Fettlieferant. Wenn es Pizza sein muss - und manchmal muss es einfach Pizza sein -, dann bestellen Sie eine aus Vollkornmehl, mit viel Grillgemüse und ohne Käserand. Oder Sie essen ...
Auch aus dem Ofen und mega lecker ist eine Quiche. Am besten mit Vollkornmehl und Gemüse hergestellt und schon wird Ihr Vitaminkonto positiv gefüllt. 100 Gramm rote Paprika enthalten beispielsweise 400 Milligramm Vitamin C. Und das beugt bekanntermaßen Erkältungskrankheiten vor.
Chips sind so schön knusprig, wenn sie frittiert sind. Aber Frittiertes ist reich an ungesunden Transfettsäuren, die in Verdacht stehen, das Fettsäuremuster in den Zellen und im Blut negativ zu verändern und das "schlechte" LDL-Cholesterin zu fördern. Dann doch lieber ...
Gebackenes Ofengemüse ist nicht nur lecker, kalorien- und (trans-)fettärmer, sondern hat auch jede Menge Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Ein Kürbis steckt zum Beispiel voller entzündungshemmender, hautschützender, knochenstärkender, verdauungsfördernder und stressreduzierender Stoffe.
Pasta mit Käse = leere Kohlenhydrate plus Fett. Peppen Sie diese Speise zumindest mit Gemüse auf oder aber ersetzen Sie sie ab und zu durch ...
Zucchini-"Nudeln" lassen sich mit einem Spiralschäler fertigen und bieten so die gesunde (vitamin- und ballaststoffreiche) Basis für eine würzige Tomatensoße mit Zwiebeln und Chili. So wird das Gericht zu einer antioxidativen, Krebs- und Schlaganfall vorbeugenden Anti-Aging-Waffe.
Das Leistungstief am Nachmittag versuchen viele mit Zucker-Fett-Kombis wie Schokolade oder Sahnetorte zu überwinden. Doch diese bringen nur ein kurzfristiges "Zuckerhoch", dafür aber langfristig einen Anstieg der Kilozahl. Die bessere Wahl wäre ...
Wenn schon was Süßes, dann etwas Vollwertiges, das lange die Lust auf Zucker stillt und genügend Energie bis zum Feierabend liefert: Zum Beispiel ein aus Vollkorn- oder Kokosmehl gebackener Kuchen ohne Glasur und Sahne, aber mit Nüssen (enthalten gesunde Power-Proteine und Fettsäuren), einer Joghurt-Créme und Obst, das Süße verleiht. Dazu passt wunderbar ein Kaffee, aber bitte nicht folgender ...
So ein Ding ist eine Zucker-, Fett- und Kalorienbombe: Die Schlagsahne, der Karamellsirup und die Milch machen die eigentlich guten Eigenschaften eines Kaffees zunichte. Denn ...
Ein Espresso pur ohne Zucker oder Milch verbessert nicht nur die Konzentration und die Verdauung, sondern soll auch den Stoffwechsel anheizen und die Fettverbrennung fördern - aber eben nur schwarz getrunken. Und der schmeckt fantastisch, wenn er in perfekter, italienischer Barista-Qualität in die Tasse kommt. Ein anderes, koffeinhaltiges Getränk sollten Sie hingegen meiden, wenn die Pfunde purzeln sollen oder Sie generell auf gesunde Ernährung setzen...
Egal, ob in der Vollzucker- oder Lightvariante: Mit Getränken wie Cola und Limo tun Sie Ihrem Körper keinen Gefallen. Der Zucker oder die Zuckerersatzstoffe peitschen den Blutzuckerspiegel rasant in die Höhe, die Insulinausschüttung beginnt, und der Zucker wird in der Leber in Fett umgewandelt. Durch das Koffein in einer Cola wird dieser Prozess ebenfalls gefördert. Wichtige Mineralstoffe wie Magnesium oder Kalzium werden hingegen aus dem Körper gespült. Ist das wirklich das kurze Leistungshoch wert?
Kokoswasser ist nicht nur leicht und lecker, sondern auch isotonisch, denn die Zusammensetzung des Wassers ähnelt der unseres Bluts. Es füllt unseren "Wasserspeicher" schnell auf und ist der perfekte Powerspender, weil es die Herz-Lungen-Funktion verbessert. Außerdem enthält Kokosnusswasser viele Mineralstoffe wie Kalium, Vitamine und Spurenelemente sowie Antioxidantien. Also das ideale Schönheits- und Sportlergetränk!
Neue Themen
Top Themen