Hilfreiche Morgenrituale: So gelingt Ihnen der Kickstart in den Tag

Der frühe Vogel fängt den Wurm? Mit diesen Ritualen starten selbst Morgenmuffel munter in den Tag!

Wecker nerven, sind aber für viele Morgenmuffel unverzichtbar. Machen Sie das beste daraus: Stellen Sie sich ein schöne Melodie oder Ihren Lieblingsradiosender als Weckruf ein, damit Sie sanft geweckt werden.
Der größte Stressfaktor am Morgen ist Zeitmangel. Die Lösung: Früher aufstehen, um entspannt in den Tag zu starten. Ändern sie Ihre Weckzeit aber nicht zu schnell, sondern stellen Sie sich den Wecker jeden Morgen nur eine Minute früher. So nähern Sie sich Schritt für Schritt der angepeilten neuen Aufstehzeit an.
Augen auf und der erste Griff geht zum Handy? Obwohl sich über Nacht meist nicht wirklich etwas Weltbewegendes getan hat, oder? Verbannen Sie das Smartphone aus dem Schlafzimmer und schauen Sie am besten erst drauf, wenn Sie weitere Morgenrituale hinter sich haben!
Für dieses Ritual müssen Sie nicht einmal aufstehen: Recken und strecken Sie sich einige Momente im Bett, um aus der "Schlafstarre" zu kommen. Dehnen Sie den Nacken vorsichtig und massieren Sie Ihre Schläfen.
Unverzichtbar am Morgen ist die Dusche. Unter ihr wird man auf jeden Fall wach, Shampoos und Duschgels, die erquickende Substanzen mit dem Aroma von zum Beispiel Zitrusfrüchten enthalten, helfen beim Fitwerden.
Noch ein Wachmacher: Hören Sie sich ihre Lieblings-Musik an und erhöhen Sie so die Ausschüttung von Glückshormonen. Mittanzen absolut erlaubt, schließlich ist jede Bewegung am Morgen gut ...
Noch besser: Frühsport! Die meisten werden wohl zustimmen, dass einen der Gedanke, um 5.30 Uhr morgens die Laufschuhe zu schnüren, nicht gerade dazu animiert, schnell das Bett zu verlassen. Aber Erfolgsmenschen wie Ex-US-Präsident Obama schwören auf Fitness am Morgen.
Aber: Sie müssen auch nicht zwingend joggen oder rennen, auch ein Spaziergang am Morgen sorgt für einen gesunden Start in einen mitunter stressigen Tag. Und wenn es nur der Weg zum Bäcker ist oder Sie eine Bushaltestelle früher aussteigen. Ein paar Schritte an der frischen Luft sollten immer drin sein – vor allem, wenn Sie als Schreibtischtäter den gesamten Tag Büroluft schnuppern.
Es spricht nichts gegen Kaffee am Morgen. Allerdings starten Sie fitter und gesünder in den Tag, wenn Sie Ihrem Körper nicht unmittelbar einen Koffein-Schock auf nüchternen Magen verpassen.
Besser zum Start in den Tag: ein Wasser mit Zitrone. Die Zitrone gleicht als basisches Lebensmittel Säuren im Körper aus und transportiert – nüchtern getrunken – die angesammelten Giftstoffe der Nacht hinaus.
Ebenfalls ein gutes Wachmachgetränk ist ein frisch gepresstes Glas Saft. Grapefruit, Orange und Sanddorn sind Vitaminbomben, mit denen nicht nur Erkältungen ausbleiben, sondern auch das Gehirn am Morgen schnell anspringt.
Mit einer Meditation beginnen Sie den Morgen bewusst und ruhig. Gehen Sie in sich, blenden Sie Sorgen, Gedanken und Pflichten aus und lassen Sie für ein paar Minuten los – gerne auch mit dem Mantra "lass" (beim Einatmen) und "los" (beim Ausatmen).
Bevor Sie so richtig in den Tag starten, ordnen Sie Ihre Gedanken: Schreiben Sie Tagebuch schreiben oder erstellen Sie eine realistische To-do-Liste, an der Sie sich entlang hangeln können. Jedes Durchstreichen einer Aufgabe, die erledigt ist, motiviert!
Wenn die Gedanken bereits sortiert sind, lässt es sich zudem auch besser arbeiten. Wer als Erster im Büro auftaucht, hat schon einiges erledigt, bevor die Kollegen eintreffen – und kann früher Feierabend machen.
Und das beste Morgenritual zum Schluss: Nehmen Sie sich Zeit für die wichtigste Mahlzeit des Tages und genießen Sie ein ausgewogenes, gesundes Frühstück mit Proteinen (zum Beispiel aus Eiern) und lange sattmachenden Kohlenhydraten wie Vollkornbrot oder Haferflocken mit Früchten. Dann kann der Tag mit all seinen Herausforderungen kommen!