In Deutschland konsumieren junge Erwachsene deutlich mehr Cannabis als noch vor einigen Jahren. Etwa jeder sechste hat schon einmal Gras geraucht.

Mehr Gesundheits-Themen finden Sie hier

Junge Erwachsene in Deutschland haben deutlich mehr Cannabis konsumiert als noch vor wenigen Jahren. So hat laut den jüngsten offiziellen Daten im Jahr 2016 etwa jeder sechste (16,8 Prozent) der 18- bis 25-Jährigen in den zwölf Monaten davor mindestens einmal Cannabis zu sich genommen.

Cannabis wird immer beliebter

Im Jahr 2008 war es noch etwa jeder neunte (11,6 Prozent) gewesen, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln mitteilte. Junge Männer greifen besonders oft zu der Droge. Zuletzt gab fast jeder vierte (22,9 Prozent) an, in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal Cannabis zu sich genommen zu haben (2008: 14,8 Prozent).

Mit diesen Produkten machen selbst kleine Veränderungen einen großen Unterschied.

Zum Weltdrogentag (26. Juni) sagte die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler: "Dieser Anstieg ist keine gute Nachricht und verdeutlicht mal wieder, dass Cannabis nicht weiter verharmlost werden darf."

Von den 12- bis 17-jährigen männlichen Jugendlichen hat zuletzt etwa jeder zehnte (9,5 Prozent) Cannabis genommen. Im Jahr 2011 war es etwa jeder 16. (6,2 Prozent) gewesen. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale, warnte: "Als psychoaktive Substanz kann Cannabis die Gehirnentwicklung beeinträchtigen und zu Persönlichkeitsstörungen führen, insbesondere, wenn bereits in jungen Jahren regelmäßig konsumiert wird."© dpa

Kuhmilch hat immer wieder Schlagzeilen gemacht - mal gute, mal schlechte. Über die Vor- und Nachteile der Milch.