Hamburg (dpa) - Immer mehr Verbraucher kaufen ganze Kaffeebohnen und mahlen zu Hause. Im vergangenen Jahr ist der Verkauf von ganzen Bohnen in Deutschland um 7,7 Prozent gestiegen, wie der Deutsche Kaffeeverband mitteilte.

Rund jeder vierte Konsument greife mittlerweile zur ungemahlenen Variante, sagte Verbandschef Holger Preibisch. Der Absatz von ganzen Bohnen sei damit im Vergleich zu den anderen Segmenten wie Kaffeepads und gemahlenem Kaffee am stärksten gestiegen.

"Aufgrund des gestiegenen Qualitätsbewusstseins der Konsumenten wird der Röstkaffee zu Hause immer häufiger erst kurz vor dem Brühvorgang gemahlen", sagte Preibisch. Demnach werden die Bohnen meist in Vollautomaten gemahlen.

Die beliebteste Zubereitungsart blieb jedoch der klassische gemahlene Filterkaffee mit einem Marktanteil von 62 Prozent - ein leichter Rückgang zum Vorjahr um zwei Prozentpunkte. Der Verkauf von Kaffeekapseln legte im Jahr 2016 um 3,9 Prozent zu, bei Kaffeepads gab es ein Plus von 2,9 Prozent. Im Segment des löslichen Kaffees gab es wie bereits im Vorjahr eine Wachstumssteigerung. Einzelportions-Mixe mit löslichem Kaffee, Milchpulver und/oder Zucker legten um 5,3 Prozent zu. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum betrug im vergangenen Jahr unverändert 162 Liter.

Dabei trinken die Verbraucher in Deutschland immer häufiger Kaffee unterwegs, was der Kaffeeverband auf die bessere Wirtschaftslage zurückführt. Der "Außer-Haus-Konsum" legte 2016 um 5,2 Prozent zu. Der Markt umfasst neben Bäckereien, Restaurants und Cafés auch den Arbeitsplatz. © dpa