Anthony Senerchia kämpfte 14 Jahre lang gegen ALS und prägte 2014 die sogenannte Ice Bucket Challenge. Nun wurde durch die ALS-Association bekannt, dass Senerchia am vergangenen Wochenende verstarb.

Um die Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) besser erforschen und irgendwann vielleicht sogar heilen zu können, sammelten Anthony Senerchia und seine Mitstreiter Spenden.

Ihre mit Abstand erfolgreichste Aktion war die sogenannte Ice Bucket Challenge, bei der sich die Teilnehmer dabei filmten, wie sie sich einen Eimer mit Eiswasser über den Kopf kippten.

Unzählige Videos wurden damals in den sozialen Netzwerken hochgeladen und machten auf die Krankheit aufmerksam. Auch viele Stars beteiligten sich. In Deutschland unter anderem Schlagersängerin Helene Fischer.

Familie trauert um Senerchia

2003, kurz nach der Hochzeit mit seiner Highschool-Liebe Jeanette, bekamt Anthony Senerchia die Diagnose ALS.

Seine Frau hielt dennoch zu ihm und kümmerte sich liebevoll um ihren Mann, dessen Körper immer mehr abbaute. Die beiden bekamen sogar eine Tochter, die heute neunjährige Taya.

"The Journal News" zitiert Jeanette Senerchia, die kurz nach dem Tod ihres Mannes am vergangenen Samstag ein rührendes Statement abgab: "Es ist eine schwierige Krankheit und es ist hart, wenn man gegen sie verliert. Dein Körper lässt dich im Stich, aber er war ein Kämpfer … Er war unser Licht. Er hat unser Leben besser gemacht."

Bekannt wurde Senerchias Tod durch eine Mitteilung der ALS Association.


Ice Bucket Challenge ein glücklicher Zufall

Darüber, wie die weltweit bekannte Ice Bucket Challenge entstand, berichtet die Ehefrau von Anthony Senerchia damals dem Magazin "Time": "Mein Cousin Chris schickte mir eine Nachricht, dass ich Facebook checken soll. Er nominierte mich als Scherz."

Chris Kennedy nahm damals als einer der Ersten an der Challenge teil, die den Zweck hatte, dass die Menschen an eine von ihnen gewählte Charity-Organisation spenden. Da er einen Verwandten mit ALS hatte, entschloss er sich für eine entsprechende Organisation.

Später verknüpften Senerchia und seine Helfer die Challenge mit der ALS-Krankheit, drückten dem Ganzen ihren Stempel auf und machten sie berühmt. Es kamen über 115 Millionen Dollar Spenden zusammen. (cf)

Nanoroboter könnten in Menschen injiziertwerden um Krebs zu bekämpfen

Die Medizin sucht seit langem nach einer Heilung für Krebs. Es mag nach Zukunftsmusik klingen, aber Wissenschaftler forschen tatsächlich an winzig kleinen Robotern, die vielleicht eines Tages den Kampf gegen die Krankheit aufnehmen könnten. © ProSiebenSat.1

© 1&1 Mail & Media / CF