(jwo/mom) - In der Metaller-Szene geht es recht maskulin zu: Neben der betont böse klingenden Musik, gehören dunkle Kleidung, langes Haupthaar und Bartwuchs zum guten Ton. Auch Alkohol spielt eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Kein Wunder also, dass die Metal-Band Motörhead jetzt auch im Alkohol-Geschäft mitmischen will – und das offenbar mit Erfolg: die bandeigene Spirituosen-Palette soll jetzt nämlich erweitert werden.

Whiskey allein macht auch nicht glücklich, dachte sich die Band um Frontmann Lemmy wohl, als sie einen eigenen Wein auf den Markt brachten. Bereits im Jahr 2010 feierte der Motörhead-Rotwein Premiere in Schweden. Angebaut wird der Saft aus der Shiraz-Rebe der britischen Metaller in Australien und kann über einen eigenen Online-Shop bestellt werden. Dort sollen bald auch ein Rosé und ein hauseigener Wodka zum Verkauf stehen.

Doch die Jungs von Motörhead sind nicht die ersten und einzigen Metaller, die das Geschäft um den Rebensaft für sich entdeckt haben. 2008 präsentierte Iron Maiden "Eddie’s Evil Brew", einen chilenischen Merlot, und auch Kiss können mit eigenen alkoholischen Produkten aufwarten: "Zin Fire Wine" und "Destroyed Beer" nennen sich die edlen Tropfen der amerikanischen Hard-Rocker. Und auch Satyricon haben bereits zwei Weinsorten unter ihrem Namen herausgebracht.

Nun können Metal-Fans also neben Whiskey und Bier auch aus mehreren Weinsorten wählen – und bekommen im Online-Shop von Lemmy noch einen guten Rat mit auf den Weg: "Geht vorsichtig damit um. Wein ist trügerisch – alles könnte passieren."