Party-Verbot in allen Wohnräumen und maximale Anzahl von 16 Gästen - auch in größeren Häusern: Mit diesen einheitlichen Regeln reagiert der Apartment-Vermittler Airbnb auf die Coronakrise.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Der Apartment-Vermittler Airbnb hat ein weltweites Party-Verbot in allen über die Plattform gemieteten Wohnräumen verfügt. Ein Grund sei, dass einige Nutzer dazu neigten, dort das für Bars und Clubs typische Verhalten auszuleben, erklärte Airbnb am Donnerstag. Man habe auch eine einheitliche Regelung angestrebt, weil es regional unterschiedliche und sich verändernde Vorschriften gebe. Außerdem wurde die maximale Zahl der Gäste - auch in größeren Häusern - auf 16 begrenzt.

Bei Verstößen drohten der Rauswurf von der Plattform und rechtliche Konsequenzen, erklärte Airbnb. Das Unternehmen ließ aber offen, wie die Einhaltung der Regeln überwacht werden soll.

Weitere Einschränkungen für Mieter

Airbnb betonte zugleich, dass der Dienst bereits zuvor Schritte in diese Richtung zur Eindämmung der Risiken in der seit rund einem halben Jahr andauernden Corona-Krise unternommen habe. Unter anderem sei die Möglichkeit gestrichen worden, nach "Event-freundlichen" Standorten zu suchen. Außerdem konnten Nutzer im Alter unter 25 Jahren, die noch keine positiven Bewertungen bei Airbnb hatten, nicht mehr ganze Häuser buchen. Schon vor dem flächendeckenden Verbot seien Parties in 73 Prozent der Angebote von den Vermietern verboten worden. (dpa/fra)

Schwangere Katy Perry gewährt Einblick in Kinderzimmer

Dort wird sie schlafen und spielen: Katy Perry hat einen Einblick in das Kinderzimmer ihrer Tochter gewährt. Vorschaubild: imago images/Hindustan Times/Aalok Soni © YouTube