Die chinesische Regierung hat die zunehmende Kritik an ihrem Umgang mit dem neuartigen Coronavirus empört zurückgewiesen. Es sei falsch, Chinas "Transparenz bei der Prävention und Kontrolle der Epidemie" infrage zu stellen, sagte Außenamtssprecher Geng Shuang am Montag in Peking. Er beklagte eine Geringschätzung "der enormen Anstrengungen und Opfer des chinesischen Volkes" im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Gengs Aussagen bezogen sich auf die Forderung Australiens nach einer unabhängigen Untersuchung des weltweiten Umgangs mit der Corona-Pandemie. Außenministerin Marise Payne hatte am Sonntag gesagt, es müsse neben dem Vorgehen Chinas auch die Rolle der Weltgesundheitsorganisation WHO hinterfragt werden.

China war in der Frage nach dem Ursprung des Coronavirus in den vergangenen Tagen zunehmend unter Druck geraten. Insbesondere die USA werfen Peking vor, zu spät über die Verbreitung des neuen Erregers informiert zu haben. Massive Kritik an Chinas Umgang mit der Pandemie folgte aus Frankreich und Großbritannien. Die Bundesregierung rief Peking zu "vollkommener Offenheit" auf.

Die US-Regierung schließt nach eigenen Angaben nicht aus, dass das Virus nicht wie von den chinesischen Behörden angegeben von einem Wildtiermarkt in Wuhan auf den Menschen überging, sondern aus einem außerhalb der Millionen-Metropole gelegenen Labor stammt. China wies die Vorwürfe zurück.

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog  © AFP

Erstmals seit Ausbruch des Coronavirus keine neuen Infizierten in China

In China wurden erstmals seit dem Ausbruch des Coronavirus keine Neuinfektionen innerhalb des Landes festgestellt. Die 34 neuen Coronapatienten haben sich wohl im Ausland angesteckt.