Das Robert-Koch-Institut richtet mahnende Worte an die Bevölkerung und nimmt auch Menschen in die Pflicht, für die das Coronavirus vermeintlich ungefährlich ist.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat angesichts der Coronavirus-Pandemie auch jüngere Menschen zu Selbstschutz und Solidarität aufgerufen.

Im Moment sei von einigen aus dieser Gruppe zu hören, dass sie sich von COVID-19 nicht betroffen sähen und die Erkrankung für sich als harmlos einstuften, sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Donnerstag.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog.

Zwar seien tatsächlich Ältere und Menschen mit Grunderkrankungen besonders gefährdet.

"Aber auch wenn es selten vorkommt: Auch bei jüngeren und gesunden Menschen kann es schwere Verläufe geben, darunter sogar Todesfälle", betonte Schaade.

Weitere Podcasts finden Sie im Podcast Center der BR Mediathek

Experte: Ausbreitung des Coronavirus "recht schnell"

Alle müssten deshalb die Situation ernst nehmen und sich selbst und andere schützen. "Die Jüngeren sollten sich natürlich bitte auch solidarisch mit den Älteren zeigen, die ein höheres Risiko haben", so Schaade.

Den Anstieg der Meldezahlen in Deutschland bezeichnete er als "recht schnell", wie auch in anderen Ländern. Ziel der Maßnahmen sei, die Zahlen zu drücken. Man werde anhand der Entwicklung in den nächsten Tagen und Wochen sehen, ob die lokalen Behörden dabei nachsteuern müssten.

Die Erklärung einer Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Mittwoch habe keine besonderen Maßnahmen zur Folge. "Es ist kein Grund, jetzt mehr Sorgen oder Ängste zu haben, aber es ist ein Grund, die Situation weiter wie bisher ernst zu nehmen [...]." (dpa/fte)

Bildergalerie starten

COVID-19: Gespenstische Bilder aus Italien

Seit dem 10. März 2020 ist ganz Italien eine Sperrzone. Durch die rapide steigende Anzahl an COVID-19-Patienten sah sich die italienische Regierung zu diesem drastischen Schritt gezwungen. Wir haben Impressionen aus dem Land gesammelt, das aktuell laut Premierminister Giuseppe Conte seine "dunkelste Stunde" durchlebt.
Teaserbild: © picture alliance/Pressebildagentur Ulmer