Um den starken Anstieg der Corona-Fallzahlen unter Kontrolle zu bekommen, befindet sich Deutschland seit einer Woche im Teil-Lockdown. Für Kanzlerin Merkel stehen einem Bericht zufolge Lockerungen derzeit nicht zur Debatte - eher im Gegenteil.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Vor einer Woche ist der Teil-Lockdown gestartet, doch bislang gibt es noch keine Anzeichen für eine Entspannung der Corona-Lage in Deutschland.

Eine Rückkehr zu mehr Normalität steht nach Ansicht der Kanzlerin derzeit absolut nicht zur Debatte, eher im Gegenteil. "Über Lockerungen brauchen wir nicht sprechen", soll Merkel laut Nachrichtensender "n-tv" in einer Sitzung des Corona-Kabinetts am Montag gesagt haben. "Eventuell müssen wir sogar nachlegen."

China

China führt neuen Corona-Fall auf Schweinshaxe aus Deutschland zurück

In China gibt es einen neuen Corona-Fall. Diesen führen die dort ansässigen Behörden auf eine Schweinshaxe aus Deutschland zurück.

Teilnehmer im CDU-Präsidium: Zu früh für Lockerung der Beschränkungen

Auch im CDU-Präsidium sieht man noch keine Anzeichen, die für Lockerungen sprechen, wie die dpa aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Gesundheitsminister Jens Spahn sagte demnach im Präsidium: "Die Zahlen müssen weiter runter."

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Live-Blog

Ein anderer Teilnehmer betonte, das Ziel sei weiterhin, weniger als 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in einer Woche zu erreichen. Davon sei man noch entfernt.

In einer Woche will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten über den Zwischenstand der am 2. November vorerst für vier Wochen verhängten Kontaktbeschränkungen beraten. (jwo/dpa)

An den Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey kann jeder teilnehmen. In das Ergebnis fließen jedoch nur die Antworten registrierter und verifizierter Nutzer ein. Diese müssen persönliche Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angeben. Civey nutzt diese Angaben, um eine Stimme gemäß dem Vorkommen der sozioökonomischen Faktoren in der Gesamtbevölkerung zu gewichten. Umfragen des Unternehmens sind deshalb repräsentativ. Mehr Informationen zur Methode finden Sie hier, mehr zum Datenschutz hier.