• Nena sorgt mit Sympathiebekundungen für die Querdenker-Demo in Kassel am Wochenende für Aufsehen.
  • Schon zuvor wurde spekuliert, wie der 80er-Jahre-Star zu den Corona-Maßnahmen und der Corona-Politik steht.
  • Die Popsängerin gilt als eigensinnig und unangepasst, sie gehört der Esoterikszene an.
  • Nena bedankte sich auch bei Xavier Naidoo, der wie einige andere Stars aus dem Showbusiness Verschwörungstheorien verbreitet.
Eine Analyse
von Christian Stüwe

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Wirklich leicht zu durchschauen war Nena noch nie. Die Popsängerin ist ein Freigeist, ihre Eigensinnigkeit und Unangepasstheit sind ihre Markenzeichen.

In den 1980er Jahren wurde sie zu einer Ikone der Friedensbewegung, der Song "99 Luftballons" zu einem Statement gegen den Kalten Krieg. Nun könnte sie zu einer Ikone einer anderen Bewegung werden, denn der Neue-Deutsche-Welle-Star sympathisiert offensichtlich mit den "Querdenkern".

In ihrer Instagram-Story teilte die Pop-Sängerin mit ihren mehr als 100.000 Followern ein Video der Querdenker-Demonstration in Kassel am vergangenen Wochenende, versehen mit einem Herz und den Worten "Danke Kassel" sowie dem Datum der Demo "20.03.2021".

Schon in den vergangenen Monaten hatte Nena mit Posts Spekulationen über ihre politischen Ansichten ausgelöst. Sie habe einen tiefen Glauben an Gott und einen "gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt. Und so ist es mir möglich, mich nicht hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen zu lassen", schrieb die Sängerin im Oktober.

Anfang Februar legte sie nach und erklärte, dass ihre künftigen Konzerte keine Zweiklassengesellschaft werden sollten und auch nicht geimpfte Menschen willkommen seien. "Ob du dich impfen lässt oder nicht, ist ganz allein DEINE Entscheidung und muss von jedem respektiert werden", argumentierte Nena.

Nena bedankt sich auch bei Xavier Naidoo

Spätestens mit diesem Post begannen die Spekulationen, ob Nena eine Querdenkerin oder gar Corona-Leugnerin sei. Ihr Management beschwichtigte zunächst noch, doch nach dem jüngsten Posting kann festgehalten werden, dass die am Mittwoch 61 Jahre alt gewordene Künstlerin ein Herz für Querdenker hat.

Nena bedankte sich außerdem noch bei Sänger Xavier Naidoo, der mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien, rechtspopulistischen und rassistischen Ansichten und der Nähe zur Reichsbürgerbewegung bereits mehrfach für Eklats sorgte. Naidoo leugnete im vergangenen Sommer die Existenz des Coronavirus, Nenas Instagram-Beiträge versah er mit einem Herzchen.

Bei der Demo in Kassel am Samstag waren statt der erlaubten 6.000 rund 20.000 Demonstrantinnen und Demonstranten erschienen und hatten größtenteils die Hygieneregeln missachtet, es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei, die Schlagstöcke, Wasserwerfer und Pfefferspray einsetzte. Journalisten wurden angegriffen, rund ein Dutzend Menschen wurden festgenommen.

Lesen Sie auch: Kritiker von Corona-Gesetzen treffen sich in Kneipe

Nena ist Esoterikerin und trinkt Mond-Wasser

In Kassel, wie auch bei anderen Veranstaltungen und Demonstrationen der Querdenker, kam eine höchst unterschiedliche Ansammlung von Menschen zusammen. Bürgerinnen und Bürger, die ihr Demonstrationsrecht nutzen, um ihrem Ärger gegen die Corona-Politik Luft zu machen, laufen Seite an Seite mit Rechten, Reichsbürgern und Rechtsextremen, dazu kommen Impf- und Maskengegner, Corona-Leugner und Menschen aus dem Heilpraktiker- und Esoteriker-Umfeld, die man vor Beginn der Pandemie eher im politisch linken oder alternativen Spektrum verortet hätte.

Dieser Szene gehört auch Nena an, sie ist eine Esoterikerin, die Mond-Wasser trinkt und die dynamische Meditation des verstorbenen indischen Sekten-Gurus Osho Bagwhan praktiziert.

Sekten-Expertin Ursula Caberta bezeichnete Nena schon vor zehn Jahren als Aushängeschild der Esoterikszene. Als 2001 Nenas esoterisch angehauchtes Album "Chokmah" erschien, sagte sie in einem Interview mit der "Berliner Zeitung" Sätze wie "Ich lebe nicht in linearen Zeiten, für mich ist alles ein ständiger Kreislauf" oder "Mir ist schon ganz lange klar, dass ich nicht Körper, sondern ein geistiges Wesen bin."

Naidoo, Wendler, Hildmann: Verschwörungstheorien sind im Showbusiness verbreitet

Angesichts solcher Aussagen kommt die Sympathie für die Querdenker nicht wirklich überraschend. Verblüffend ist da schon eher, wie weit verbreitet Verschwörungstheorien und Skepsis gegenüber der Wissenschaft in Zeiten der Pandemie vor allem im Showbusiness zu sein scheinen.

Da ist der bereits erwähnte Naidoo, der genau wie Schlagersänger Michael Wendler wegen seiner kruden Theorien von diversen TV-Sendern verbannt wurde. Und natürlich auch der ehemalige TV-Koch und jetzige Rechtsextremist Attila Hildmann, der mittlerweile per Haftbefehl gesucht wird und untergetaucht ist.

Die drei mögen extreme Beispiele sein, aber auch Til Schweiger machte bereits mehrfach Witze über das Robert-Koch-Institut und die Corona-Maßnahmen, TV-Moderatorin Sonja Zietlow verbreitete im vergangenen Frühjahr fragwürdige Posts. Die Liste ließe sich um einige weitere Namen erweitern, nun kommt auch noch Nena hinzu. In den sozialen Medien hagelte es Kritik für ihre Solidarisierung mit den Demonstranten aus Kassel, es gab aber auch Zuspruch. Von Impfgegnern, von Corona-Maßnahmenkritikern, aus der Esoterikszene, aber auch vom ganz rechten Rand.

Was Nena, das einstige Gesicht der Friedensbewegung, darüber denkt, ist nicht bekannt. Weder die Sängerin noch ihr Management haben sich bisher geäußert oder von dem Post distanziert. Was vermutlich auch gar nicht nötig ist. Denn Nenas Sympathiebekundungen für die Querdenker waren so eindeutig, dass eigentlich keine Fragen mehr offenbleiben.

Verwendete Quellen:

  • Mopo.de: Sektenexpertin: Kritik an Nena, Kerkeling und Fliege!
  • NDR.de: Nena: Der ewige 80er-Jahre-Star
  • bz-berlin.de: Nena: Ich habe keinen Körper, ich bin nur Geist
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Amsterdam
Bildergalerie starten

Die Angst vor den Mutationen geht um: So ist die Corona-Lage in Deutschlands Nachbarländern

Deutschland schottet sich aus Angst vor Virusvarianten ab. Während die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den Nachbarländern größtenteils zurückgeht, sind Mutationen in fast jedem Land nachgewiesen worden.