• Keine Quarantäne, keine Masken- oder Testpflicht - in den Niederlanden fallen am 23. März die letzten Corona-Schutzmaßnahmen.
  • Die niederländische Regierung hat sich trotz hoher Infektionszahlen und einer Sieben-Tage-Inzidenz von 2.500 zu diesem Schritt entschieden.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Die Niederlande schaffen auch die letzten Schutzmaßnahmen gegen Corona ab. Vom 23. März an muss auch in Bussen und Bahnen keine Maske mehr getragen werden. Die Testpflicht vor Großereignissen wird gestrichen. Das kündigte Gesundheitsminister Ernst Kuipers am Dienstag in Den Haag an.

In dem 17,5-Millionen-Einwohner-Land entfällt auch die Quarantänepflicht: Wer ein positives Testergebnis hat, soll zu Hause bleiben. Das ist dann aber nur noch eine Empfehlung.

Steigende Infektionszahlen und hohe Sieben-Tage-Inzidenz

Nachdem vor einigen Wochen bereits die meisten Einschränkungen aufgehoben wurden, ist die Zahl der Neuinfektionen wieder stark gestiegen. Auch die Zahl der Patienten in Krankenhäusern nimmt zu. Die Regierung hält die Abschaffung dennoch für vertretbar. Zur Zeit gibt es pro 100.000 Einwohner etwa 2.500 Neuinfektionen in sieben Tagen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1.585.

Das Fachgremium, das die Regierung berät, hatte dafür plädiert, die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr beizubehalten. Dem folgte die Regierung nicht. Nur noch in Flugzeugen muss Mundschutz getragen werden, da dies international vereinbart wurde. Für Besucher von außerhalb der Schengenzone gilt weiterhin, dass sie vor Einreise in die Niederlande geimpft, getestet oder genesen sein müssen. (dpa/lag)

Druck für Erhalt von Corona-Absicherungen im Alltag wächst

Am kommenden Sonntag soll es nach Plänen von Bund und Ländern so weit sein: Zum Frühlingsbeginn entfallen viele Pandemie-Beschränkungen. Doch welche sind inmitten steigender Infektionszahlen noch wichtig?