• Biontech als zweite Dosis nach Astrazeneca wirkt mindestens genauso gut.
  • Nach der Kombination beider Impfstoffe entstehen offenbar große Mengen Antikörper - tatsächlich sogar mehr als bei zwei Dosen Vaxzevria.
  • Das ergaben neue Studiendaten aus Spanien.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Wie aus den Ergebnissen der Combivacs-Studie des Gesundheitsinstituts Carlos III hervorgeht, war das Antikörperniveau demnach bei der zweiten Dosis mit dem Biontech-Impfstoff zwischen 30 und 40 Mal höher als bei einer Kontrollgruppe, die nur eine einzelne Dosis Astrazeneca erhielt. Zudem steigt offenbar die Wirksamkeit durch die Kombination der beiden Vakzine.

Dabei klagten nur 1,7 Prozent der Teilnehmer der Studie über Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und allgemeines Unwohlsein. An der Untersuchung nahmen gut 679 Freiwillige im Alter von 18 bis 59 Jahren teil, die als Erstimpfung Astrazenca bekamen. Knapp 450 davon erhielten als zweite Dosis Biontech, der Rest erhielt im Untersuchungszeitraum keine zweite Impfung und diente als Kontrollgruppe.

Keine Zweitimpfung mit Astrazeneca für bestimmte Personengruppen

Wegen eines erhöhten Thromboserisikos nach einer Astrazeneca-Impfung wird in vielen Ländern für bestimmte Personengruppen eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff wie von der Mainzer Firma Biontech und ihrem US-Partner Pfizer oder vom US-Konzern Moderna empfohlen.

In Deutschland gilt dies für Menschen unter 60 Jahren. Bislang gab es aber noch keine Daten zur Wirksamkeit dieser Kombination. (kad)

Verwendete Quellen:

  • Reuters: Spanish study finds AstraZeneca vaccine followed by Pfizer dose is safe and effective
  • El País: Study: Under-60s who received first AstraZeneca dose can safely be given Pfizer for second shot
Teaserbild: © imago images/Marc Schüler/Marc Schüler via www.imago-images.de