• Die Behörden der australischen Metropole Sydney haben saftige Strafen für Schaulustige des Silvester-Feuerwerks im Hafen angekündigt.
  • Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Hafengebiet abgesperrt.
  • Normalerweise zieht das Spektakel im Hafen von Sydney jedes Jahr mehr als eine Million Menschen an.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Wenige Stunden vor dem weltbekannten Silvester-Feuerwerk im Hafen der australischen Metropole Sydney wollen die Behörden mit saftigen Strafen Schaulustige abschrecken.

Jeder, der die aufgestellten Absperrungen zum Hafengebiet zu überwinden versucht, riskiere eine Geldstrafe von 1.000 australischen Dollar (etwa 626 Euro), hieß es am Donnerstag.

Wegen der Corona-Pandemie hatte die Regierung des Bundesstaats New South Wales beschlossen, dass sich in diesem Jahr keine Zuschauer im Hafengebiet an der berühmten Harbour Bridge einfinden dürfen.

Das Feuerwerk wird zwar an der Harbour Bridge stattfinden und im Fernsehen übertragen, aber kleiner und mit einer Dauer von sieben Minuten deutlich kürzer ausfallen. Australien gehört zu den Ländern, die als erste weltweit das neue Jahr begrüßen.

Silvester-Feuerwerk an der Harbour Bridge: Lieber im Fernsehen anschauen

Normalerweise zieht das Spektakel im Hafen von Sydney jedes Jahr mehr als eine Million Menschen an. 2021 wird "Down Under" um 14.00 Uhr MEZ beginnen. Die Premierministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian, sprach mit Blick auf die Corona-Pandemie von einer unbeständigen Lage.

Sie forderte am Donnerstag die Einwohner von Sydney auf, zu Hause zu bleiben und sich mit dem Rest der Welt das Feuerwerk im Fernsehen anzusehen. Ein Corona-Ausbruch in der nördlichen Strandregion von Sydney ist innerhalb von zwei Wochen auf mehr als 150 infizierte Menschen angewachsen.

Die 250.000 Menschen, die in den nördlichen Stränden leben, befinden sich in einer strengen Abriegelung, die am Montag neu bewertet werden soll. Ein zweiter Cluster trat am Dienstag bei einer Familie in einem westlichen Vorort auf und umfasst neun Fälle.

Die Lage in Sydney veranlasste andere australische Staaten am Donnerstag, ihre Grenzen für Menschen aus New South Wales erneut zu schließen. (dpa/ari)

RKI veröffentlicht aktuelle Zahlen: Knapp 1000 Corona-Tote in 24 Stunden

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut 32.552 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet - außerdem wurden 964 neue Todesfälle verzeichnet.