Ulmer Forschungsprojekt: Corona-Spätfolgen sind vielfach Organschäden

Kommentare16

Sie berichten von Atemnot und Herzrhythmusstörungen: Spezialisten der Universitätsklinik Ulm beobachten Spätfolgen von Covid-19. Die meisten ihrer Patienten fühlten sich schlechter belastbar als vor der Erkrankung, heißt es. 20 Prozent der Erkrankten tragen demnach Schäden an Organen davon. Teaserbild: Getty Images/FG Trade © 1&1 Mail & Media/spot on news