• US-Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA hat am Donnerstag eine Notfallgenehmigung für das landesweit erste COVID-19-Diagnosetest-Gerät erteilt.
  • Das Instrument soll demnach eine SARS-CoV-2-Infektion in der Atemluft nachweisen können.
  • Die Ergebnisse des Tests werden in weniger als drei Minuten angezeigt.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einem Corona-Test eine Notfallzulassung erteilt, der eine mögliche Infektion über die Atemluft eines Menschen ermittelt. Das Instrument habe etwa die Größe eines Handgepäckkoffers, teilte die Behörde am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Für den Test, der etwa in Arztpraxen oder Krankenhäusern durchgeführt werden könnte, müsse man in eine Art Schlauch blasen, ähnlich wie wenn man einen Luftballon aufpusten will. Ergebnisse liefere der Test nach chemischen Analysen der Atemluft in weniger als drei Minuten.

Bei einer Studie mit mehr als 2400 Teilnehmern mit und ohne Symptome habe das Instrument rund 91 Prozent der Infektionen korrekt erkannt sowie gut 99 Prozent der Nicht-Infizierten ausgeschlossen. In einer weiteren Studie mit der Corona-Variante Omikron war der Test den Angaben zufolge ähnlich zuverlässig. (dpa/mf)  © dpa

Omikron

Neue Corona-Varianten: WHO stuft Omikron-Subtypen BA.4 und BA.5 als "besorgniserregend" ein

Erst vor wenigen Tagen wurden zwei Omikron-Subtypen in Südafrika entdeckt. Jetzt hat die WHO die neuen Varianten BA.4 und BA.5 in die Liste der "besorgniserregenden" Varianten aufgenommen. Offizielle Bezeichnung: "Variants of concern". (Bildcredit: IMAGO/Bihlmayerfotografie)