• Shanghai befindet sich seit Wochen im Corona-Lockdown.
  • Weder Lothar Wieler noch Virologin Sandra Ciesek haben Verständnis für die Null-COVID-Strategie in China.
  • Das Virus sei nicht mehr auszurotten, so der Präsident der Robert Koch-Instituts.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Der Präsident der Robert Koch-Instituts hat kein Verständnis für die Null-COVID-Strategie Chinas. "Fakt ist: Nach meinem Verständnis ist dieses Virus nicht auszurotten", sagte Lothar Wieler am Freitagabend bei einem Kongress der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ).

"Nicht verständlich, was da passiert"

Er sehe keinen Grund für die sehr restriktiven Maßnahmen. "Es ist infektionsepidemiologisch alleine nicht verständlich, was da passiert." Auch die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek hält wenig von der Null-COVID-Politik Chinas. Lockdowns machten nur Sinn, wenn man die dadurch gewonnene Zeit nutze, um für die Phase danach vorzusorgen, zum Beispiel mit Impfungen. Sie sehe aber nicht, dass das passiere.

Wieler und Ciesek haben als prominente Protagonisten der Corona-Pandemie auch viele Anfeindungen aushalten müssen. Auf die Frage, wie er das weggesteckt habe, sagte Wieler: "Ich hoffe dass das an niemanden vorbeigeht, sonst wäre man ein Unmensch." Ciesek, die im Wechsel mit Christian Drosten in einem Podcast die Pandemie erklärt hat, überlegt heute, "ob ich das noch mal machen würde".  © dpa