Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

+++ Adolf Eichmann bettelte um Gnade (09:05 Uhr) +++

+++ Donald Trump boykottiert nächste TV-Debatte (08:07 Uhr) +++

+++ Rätsel um Leiche auf A9 gelöst (07:01 Uhr) +++

+++ "Snowzilla" bläst den Winter weg - und bringt uns Sturm (06:16 Uhr) +++

10:00 Uhr: Damit verabschiede ich mich für heute und wünsche Ihnen einen schönen Tag

09:30 Uhr: Flüchtling nach tagelangem Anstehen in Berlin gestorben

Ein 24 Jahre alter Flüchtling in Berlin ist nach Angaben des Bündnisses "Moabit hilft" in der Nacht zum Mittwoch gestorben. Zuvor habe der Mann tagelang vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) angestanden.

Ein Helfer habe den stark fiebernden Mann am Dienstagabend zu sich nach Hause genommen, sagte eine Sprecherin des Bündnisses der Deutschen Presse-Agentur.

Wegen seines schlechten Zustandes sei der Mann von einem Krankenwagen abgeholt worden. Auf dem Weg habe er einen Herzstillstand erlitten - im Krankenhaus habe nur noch der Tod festgestellt werden können. Die Berliner Polizei prüfe den Fall, sagte eine Sprecherin.

09:05 Uhr: Israel veröffentlicht Gnadengesuch von NS-Verbrecher Adolf Eichmann

Mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Hinrichtung von Adolf Eichmann hat Israel das Gnadengesuch des deutschen NS-Verbrechers veröffentlicht.

Der deutsche Lehrerverband will mit Hitlers Buch im Unterricht aufklären.

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag wird das handschriftliche Dokument am Mittwoch im Amtssitz des israelischen Präsidenten Reuven Rivlin vorgestellt.

Bei einer Gedenkveranstaltung 55 Jahre nach dem aufsehenerregenden Prozess gegen Eichmann sollten auch die Tochter des israelischen Chefanklägers Gideon Hausner und Rafael Eitan zugegen sein.

Letzterer war als Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad an der Entführung Eichmanns aus Argentinien beteiligt. Israels damaliger Präsident Izchak Ben Zvi hatte das Gnadengesuch abgelehnt, Eichmann wurde 1962 hingerichtet.

08:37 Uhr: Flüchtlingskind ertrinkt in der Ägäis

Bei einem neuen Flüchtlingsdrama ist am Mittwochmorgen in der Ägäis ein Kleinkind ertrunken. Außerdem werden mindestens acht Menschen vermisst, nachdem ihr Boot vor der Insel Kos gekentert war. Das berichtete der griechische Rundfunk unter Berufung auf die Küstenwache.

Weiter nördlich vor den Inseln Lesbos und Chios konnten Rettungsmannschaften 164 Migranten und Flüchtlinge aus den Fluten retten, wie die Küstenwache mitteilte.

Bis zum 24. Januar sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR mehr als 44.000 Migranten und Flüchtlinge aus der Türkei nach Griechenland gekommen. Die Mehrheit waren Syrer.

Das Foto eines toten Flüchtlingsjungen geht um die Welt. Das syrische Kleinkind liegt mit dem Kopf nach unten an dem Strand der türkischen Stadt Bodrum, ertrunken auf der Fahrt über das Mittelmeer nach Kos.

08:17 Uhr: Taliban kappen Stromversorgung von Kabul

Nach einem Angriff der Taliban auf einen Knotenpunkt im Stromnetz Afghanistans liegen weite Teile der Hauptstadt Kabul im Dunkeln.

Die Aufständischen hätten am Dienstagabend bei Dand-e Schahabuddin in der Provinz Bachlan einen wichtigen Strommast zerstört, sagte der Leiter der Elektrizitätsbehörde Breschna Scherkat, Mirwais Alimi, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

"Diese Leitung bringt Strom aus Usbekistan in die Provinzen Kabul und Parwan", sagte er. Man habe durch eine kurzfristige Vereinbarung mit Tadschikistan weiteren Strom ankaufen können. Trotzdem blieben "40 bis 50 Prozent der Hauptstadt" ohne Strom, bis der Mast repariert werden könne.

Es sei nicht vorherzusehen, wann das möglich sei. Die betreffende Gegend sei unter der Kontrolle der Taliban.

Neben den Taliban wird in Afghanistan auch der Islamische Staat (IS) immer stärker. Davor warnt der EU-Sonderbeauftragte für Afghanistan. Die Angst: Der IS könnte sein Einflussgebiet weiter ausbauen - und noch mehr Gebiete unter seine Kontrolle bringen. Klicken Sie in der folgenden Karte auf die farbigen Regionen und sehen Sie, welche Terrorgruppe wo aktiv ist.

08:11 Uhr: SPD-Chef Sigmar Gabriel hat keine Lust auf TV-Talkshows mit AfD-Politikern

Stellvertretende Bundesvorsitzende: Merkel wandert bald aus.

Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel lehnt Talkshow-Auftritte mit radikalen AfD-Parteimitgliedern ab. "Wer, wie viele führende AfD-Mitglieder, die freiheitlich demokratische Grundordnung missachtet, dem verhelfe ich nicht zu einem Millionen-Publikum", sagte Gabriel der "Rheinischen Post".

Zu möglichen künftigen Entscheidungen sagte er: "Das kommt auf die Person an. Wenn das einer ist, der die Todesstrafe wieder einführen will, um Leute wie mich an die Wand zu stellen, dann werde ich mich mit dem sicherlich nicht in eine Talkshow setzen. Solche Irren gibt es bei der AfD ja zuhauf."

08:07 Uhr: Donald Trump boykottiert nächste TV-Debatte - wegen Fox News

Die letzte TV-Debatte der Republikaner vor dem wichtigen Start der US-Vorwahlen in Iowa (1. Februar) findet ohne Donald Trump statt. Grund ist ein Streit mit dem Sender Fox News, dem Gastgeber der Veranstaltung am Donnerstagabend.

Milliardär Michael Bloomberg erwägt Einstieg ins Rennen ums Weiße Haus.

Trumps Mannschaft teilte mit, man plane stattdessen nun eine Konkurrenzveranstaltung in Iowa zugunsten verwundeter Soldaten.

Trump war im Wahlkampf in einer frühen TV-Debatte mit Megyn Kelly aneinandergeraten, einer Fox-Starmoderatorin. Sie wird eine der Moderatorinnen der nächsten Debatte sein.

Der konservative Sender hatte sich am Dienstag verwundert gezeigt, dass Trump sich anhaltend über Kelly beschwere: Trump habe womöglich Angst vor Kelly, jedenfalls könne er sich die Journalisten nicht aussuchen, denen er begegne.

Der Traum vom neuen Wintermärchen lebt weiter. Das Halbfinale ist für die deutsche Nationalmannschaft zum Greifen nahe. Lediglich die neuen Verletzungsausfälle bereiten Sorgen - aber damit hat die DHB-Auswahl ja bereits Erfahrung. 

08:00 Uhr: Was heute wichtig wird

  • Auch ohne ihre verletzten Stammkräfte Steffen Weinhold und Christian Dissinger nehmen die deutschen Handballer das Halbfinale bei der EM in Polen ins Visier. Dafür ist im letzten Hauptrundenspiel in Breslau gegen Dänemark (18:15 Uhr live in der ARD) ein Sieg notwendig, um das Ziel aus eigener Kraft zu erreichen.
  • Als Konsequenz aus den Silvester-Übergriffen von Köln will die Bundesregierung die Ausweisung von kriminellen Ausländern erleichtern. Das Bundeskabinett plant dazu, eine Gesetzesänderung auf den Weg zu bringen. Wenn ein Ausländer wegen schwerer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt wird, soll er künftig mit einer Ausweisung rechnen.
  • Knapp einen Monat nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht stimmt der nordrhein-westfälische Landtag über die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu den Vorfällen ab. Der Ausschuss soll klären, warum die Polizei am Hauptbahnhof massenhafte Übergriffe auf Frauen nicht verhindern konnte.
  • Rot-Grün im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen will am Mittwoch im Landtag eine deutliche Verringerung der WDR-Werbeeinnahmen durchsetzen. Das novellierte WDR-Gesetz, das dann zur Abstimmung kommt, sieht eine Reduzierung der Werbezeit in den Radiowellen des Senders vor.
  • Der Offenmarkt-Ausschuss der US-Notenbank Federal Reserve entscheidet erstmals im Jahr 2016 über das Niveau der Leitzinsen. Nachdem die Fed das Zinsniveau im Dezember erstmals nach Jahren leicht um 0,25 Prozentpunkte angehoben hatte, gehen Experten zunächst nicht von einem weiteren Zinsschritt aus.
  • Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stellt in Berlin die neue Prognose der Regierung zum Wirtschaftswachstum vor. Zuvor wird im Kabinett der Jahreswirtschaftsbericht beraten. Wie bereits bekannt wurde, will Gabriel die bisherige Schätzung nur leicht von 1,8 auf 1,7 Prozent zurücknehmen.

07:45 Uhr: Tropisches Zika-Virus auch in Deutschland - Zehn Nachweise seit 2013

Das in Brasilien grassierende Zika-Virus ist in den vergangenen Jahren auch mehrfach bei deutschen Reiserückkehrern diagnostiziert worden. Das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin habe seit 2013 zehn Fälle festgestellt, sagte der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit der Deutschen Presse-Agentur.

Dabei handle es sich ausschließlich um importierte Fälle, das heißt, die Betroffenen holten sich das Virus auf einer Reise in ein tropisches Land. Es könne aber viele Fälle gegeben haben, die nicht registriert wurden.

Der Erreger verursacht meist keine schwere Erkrankung. Er steht aber im Verdacht, bei Schwangeren das ungeborene Kind zu schädigen.

Das Dschungelcamp 2016 ist um eine Bewohnerin ärmer. Nathalie Volk muss die TV-Show verlassen. Eine andere Frau im Camp ist hingegen deutlich glücklicher: Helena Fürst hat sich verknallt.

07:35 Uhr: Heuberger sicher - DHB-Team hat Chancen auf Halbfinaleinzug

Ex-Handball-Bundestrainer Martin Heuberger traut der deutschen Mannschaft im entscheidenden EM-Hauptrundenspiel gegen Dänemark eine Überraschung zu.

Heuberger sieht die DHB-Auswahl gegen den EM-Mitfavoriten zwar als Außenseiter, hält einen Sieg und damit den Halbfinal-Einzug an diesem Mittwoch in Breslau aber für möglich. Grundsätzlich sei jeder Gegner schlagbar, sagte Heuberger im Bayerischen Rundfunk.

Das entscheidende Spiel findet heute Abend um 18:15 Uhr (live in der ARD) statt.

07:15 Uhr: Dirk Nowitzki sichert Dallas-Sieg gegen Los Angeles Lakers

Mit dem entscheidenden Korb hat Dirk Nowitzki den Dallas Mavericks nach zuvor zwei Niederlagen wieder einen Sieg in der NBA gesichert. Der deutsche Basketball-Star traf zwei Sekunden vor Schluss den Wurf zum 92:90-Erfolg bei den Los Angeles Lakers.

Damit feierten die Mavericks den 26. Saisonsieg in der Nordamerika-Liga und belegen Platz sechs in der West-Hälfte der NBA.

07:10 Uhr: Taxi-Fahrer löscht Brand in Polizei-Auto - im Vorbeifahren

Quasi im Vorbeifahren hat ein Taxifahrer einen in Brand gesetzten Mannschaftswagen der Polizei gelöscht, bevor das Feuer größeren Schaden anrichten konnte. Die Polizisten hatten ihr Fahrzeug am Dienstagabend im Berliner Stadtteil Neukölln geparkt, weil sie einen Einsatz in einem Park hatten.

Zeugen beobachteten, wie ein Mann versuchte, den Wagen in Brand zu stecken. Dann sahen sie, wie ein Taxifahrer, der zufällig vorbeikam, die Flammen mit seinem Feuerlöscher löschte - und einfach weiterfuhr, ohne den Dank der Polizisten entgegenzunehmen.

07:01 Uhr: Rätsel um Leiche auf Autobahn A9 bei Pfaffenhofen gelöst

Am Dienstagvormittag wurde auf der Autobahn A9 bei Pfaffenhofen Richtung Norden eine Leiche auf dem rechten Fahrstreifen gefunden. Die Autobahn wurde anschließend gesperrt, die Polizei suchte nach Zeugen, um den Tod der Person zu klären.

Nun scheint klar zu sein, wer die Person ist und wie es zu ihrem Tod kam. Offenbar handelt es sich um eine 63-Jährige Frau, die sich von einer Autobahnbrücke gestürzt hatte. "Inzwischen haben wir konkrete Anhaltspunkte, dass es sich um einen Suizid handelt", sagte Polizeisprecher Peter Grießer gestern Nachmittag der Münchner "Abendzeitung".

Hinweis der Redaktion: Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Nummer: 08 00/ 1 11 01 11.

06:45 Uhr: Besetzung von Naturpark in Oregon endet blutig

Gut drei Wochen nach der Besetzung eines Naturparks im US-Bundesstaat Oregon ist der Anführer der selbst ernannten Bürgerwehr laut übereinstimmenden Medienberichten festgenommen worden.

Mehrere US-Sender berichteten unter Berufung auf die Polizei über die Festnahme Ammon Bundys und bis zu acht anderer Menschen. FBI und Polizei bestätigten laut CNN, dass es bei der Polizeiaktion auch einen Toten gab.

Die Gruppe hatte mit der Besetzung gegen die Regierung in Washington protestiert. Die Festnahme und der Schusswechsel fanden bei einer Verkehrskontrolle in der Nähe des Parks statt.

06:30 Uhr: Die Top-Meldungen aus der Nacht

  • Die Suche nach einem Mann, der in einem Kölner Baumarkt verdächtige Chemikalien gekauft hat, ist beendet. Der Mann hat sich am Dienstagabend in Köln gestellt, teilte die Polizei mit und bestätigte eine Meldung der "Bild". Der Kauf der Chemikalien soll jedoch eher einen harmlosen Hintergrund haben. Ein Mitarbeiter des Baumarktes in Pulheim bei Köln hatte die Polizei informiert, dass ein 45 bis 50 Jahre alter Mann am vergangenen Freitag Chemikalien gekauft hat, aus denen man eine Bombe herstellen könnte.
  • Model Nathalie Volk ist aus dem RTL-Dschungelcamp geflogen. Ohne viele Worte nahm das Camp-Küken die Verkündung am Lagerfeuer hin. Damit sind jetzt noch sechs der mehr oder minder Prominente bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!".
  • "Der Pate" machte ihn bekannt: US-Schauspieler Abe Vigoda ist tot. Sein langjähriger Agent Sid Craig bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag den Tod des Charakter-Darstellers. Vigoda wurde 94 Jahre alt. Er sei im US-Staat New Jersey im Haus seiner Tochter Carol gestorben, berichtete der Sender CNN.
  • Angelique Kerber hat erstmals in ihrer Karriere das Halbfinale der Australian Open erreicht. Die deutsche Nummer eins gewann in Melbourne gegen ihre Angstgegnerin Victoria Asarenka mit 6:3, 7:5 und steht damit zum dritten Mal bei einem der vier Grand-Slam-Turniere in der Vorschlussrunde. Kerber, die zuvor alle sechs Tennis-Duelle gegen Asarenka verloren hatte, verwandelte nach 1:45 Stunden ihren ersten Matchball. Kerber trifft nun am Donnerstag im Kampf um den Finaleinzug auf die Siegerin zwischen der Engländerin Johanna Konta und Zhang Shuai aus China.

06:16 Uhr: "Snowzilla" bläst den Winter weg - und bringt Sturmböen

Gleich mal zu Beginn eine gute Nachricht für alle, die keinen Schnee mögen. In den USA hat das Tief "Jonas" für massenhaft Schnee gesorgt, dort war die Rede von "Snowzilla". Nun wandert Jonas über den Atlantik - und sorgt bei uns dafür, dass der Winter keine Chance hat.

  • Heute 4°C
  • So 4°C
  • Mo 3°C
  • Di 2°C
  • Mi 2°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Ein Tief nach dem anderen wandert über den Atlantik Richtung Skandinavien und bringt uns milde Meeresluft. Noch ist es angenehm frühlingshaft bei uns.

Doch das wird sich in Kürze ändern. "Ein Sturmtief sowie Regenfälle sorgen für ein ungemütliches Ende der Woche", sagt Diplom-Meteorologin Corinna Borau vom Wetterportal wetter.net.

"Am Samstag verstärkt sich die Sturmlage noch zusätzlich und breitet sich auch weiter über Deutschland aus. Im Norden regnet es weiterhin. Weiter im Süden weht der Wind dann lebhaft und vor allem im Norden sind auch schwere Sturmböen möglich!"

Es bleibt bei Temperaturen zwischen 4 und 11 Grad jedoch mild.

06:00 Uhr: Guten Morgen und einen schönen Start in den Mittwoch. Bis 10:00 Uhr versorgt Sie Christian Aichner hier mit den wichtigsten Themen des Tages.

Mit Material von dpa/afp