Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

  • Wrackteile von Flug MH370 identifiziert (7:08 Uhr)
  • Amnesty fordert Freilassung politischer Gefangener in Myanmar (6:51 Uhr)
  • US-Präsident Obama in Argentinien (6:31 Uhr)

10:13 Uhr: Das war der Morgenticker vom Donnerstag

Nach einer kurzen Woche verabschieden wir uns an dieser Stelle von Ihnen. Wir wünschen Ihnen erholsame und friedliche Osterfeiertage. Am Dienstag finden Sie den Morgenticker ab 06:00 Uhr wie gewohnt auf unserer Seite.

08:56 Uhr: Rotes Kreuz: Lage in Idomeni explosiv

"Ich fürchte, es könnte zu einer Explosion kommen" - mit diesen eindringlichen Worten beschreibt die Sprecherin des Rotes Kreuzes aus Idomeni, Despoina Filippidaki, die Lage im Flüchtlingslager ein.

Neue Spannungen im Flüchtlingslager - Helfer ziehen Konsequenzen.

"Einige Migranten - überwiegend junge Leute - blockieren Straßen und wir können unsere humanitäre Hilfe nur unter schwierigsten Bedingungen verteilen", fügte sie hinzu.

Die Migranten wollen nach Mitteleuropa weiterfahren und protestieren gegen die Schließung der Grenze zu Mazedonien, der ersten Station der Balkanroute Richtung Norden.

Reporter griechischer Medien haben beobachtet, dass sogenannte Aktivisten immer wieder den Migranten raten, Straßen zu blockieren, um die internationale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Es seien die gleichen Leute, die vor zwei Wochen die Migranten zu einem Überschreiten der Grenze zu Mazedonien über unwegsames Gelände bewegt hatten, hieß es.

Aktuelle Berichte zur Flüchtlingskrise in Europa

08:35 Uhr: Trägerkonstruktion bei Bau von WM-Stadion eingestürzt

Bei Bauarbeiten für ein WM-Stadion in der südrussischen Millionenstadt Wolgograd ist eine Trägerkonstruktion unter der Last von Beton zusammengebrochen. Verletzt wurde Medienberichten zufolge niemand.

Das Bauunternehmen Strojtransgas schloss einen Materialfehler als Ursache nicht aus. Der Vorfall werde keine Verzögerung beim Bau auslösen, hieß es.

Es ist bereits der dritte Unfall innerhalb von fünf Monaten an der "Wolgograd-Arena". Bei Vorfällen im November und Februar waren der Agentur Tass zufolge drei Arbeiter verletzt worden.

Wolgograd ist einer der elf Austragungsorte der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Das Stadion soll bis November 2017 fertig sein.

08:13 Uhr: "Hasst den Islam nicht"

Die Botschaft dieses kleinen Jungen sollte um die Welt gehen:

"Hasst den Islam nicht": Kind hat bewegende Botschaft

Nach den Terroranschlägen in Brüssel gehen die Menschen in der belgischen Haupstadt auf die Straße und drücken ihre Trauer aus. Der kleine Zayne malt mit Kreide mit und hat eine besondere Botschaft. © Zoomin

07:50 Uhr: Metro-Selbstmordattentäter war nicht alleine unterwegs

Der Selbstmordattentäter in der Brüsseler Metro war nach Informationen des belgischen Senders RTBF nicht alleine unterwegs.

Polizei fahndet jenseits von Molenbeek nach Verdächtigen.

Auf Bildern einer Überwachungskamera sei ein zweiter Mann mit einer großen Tasche zu sehen, berichtete der öffentlich-rechtliche Rundfunk am Donnerstagmorgen.

Unklar sei, ob der Verdächtige bei der Explosion getötet wurde oder ob er auf der Flucht ist.

Die Staatsanwaltschaft äußerte sich zunächst nicht zu dem Bericht. Sie wollte im Laufe des Tages eine Pressemitteilung zum Stand der Ermittlungen veröffentlichen.

Die aktuellen Entwicklungen und Neuigkeiten nach den Terroranschlägen in Brüssel finden Sie hier.

07:22 Uhr: Gute Noten für Berichterstattung nach Anschlägen

Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands, Frank Überall, gibt der Berichterstattung nach den Anschlägen von Brüssel gute Noten.

Sie sei "ganz überwiegend an Fakten orientiert und ausgewogen, ohne Übertreibungen."

Doch auch hier bestätigten Ausnahmen leider die Regel. Bei sehr drastischen Fotos mahnte Überall, diese nutzten denen, die Angst und Schrecken verbreiten wollten - den Terroristen.

"Das ist auch eine Verantwortung, der sich Medienmacher stellen müssen."

07:20 Uhr: Wer ist der Vater des Babys?

Im dritten "Bridget Jones"-Film ist die Titelheldin endlich pflichtbewusst, organisiert und weiß genau, was sie will. NICHT!

Erster Trailer zu "Bridget Jones"

Renée Zellweger zurück in Paraderolle: Doch wer ist der Vater ihres Babys?

07:08 Uhr: Neue Wrackteile von MH370 identifiziert

Kommt zwei Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370 kommt Licht in das Rätsel? Experten haben mit großer Wahrscheinlichkeit Wrackteil Nummer zwei und drei identifiziert.

Die Malaysier, die an der Untersuchung beteiligt waren, gaben Details bekannt: "Die Farbe und die Markierungen auf beiden Teilen entsprechen dem, was Malaysia Airlines verwendet", teilte das Transportministerium mit.

Dimensionen, Material und Bauweise beider Teile stimmten mit den Spezifikationen einer Boeing 777 überein. Beide Transportminister benutzen die Formulierung, dass die knapp ein Meter langen Teile "fast mit Sicherheit" zum MH370 gehören.

07:02 Uhr: Welcher Mitch ist der coolere Hund?

06:51 Uhr: Amnesty fordert Freilassung politischer Gefangener in Myanmar

Seit 2011 ist die Militärdiktatur vorbei - doch die Menschenrechte werden nach Meinung von Amnesty noch mit Füßen getreten.

Von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wird nach dem Amtsantritt ihrer Regierung die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen gefordert.

Unter den mindestens 100 Menschen, die wegen ihrer Gesinnung im Gefängnis sitzen, seien Journalisten, Studenten und Gewerkschaftsaktivisten.

06:31 Uhr: Obama legt eine flotte Sohle aufs Parkett

Der US-Präsident hat bei seinem Argentinien-Besuch lokale Gewohnheiten ausprobiert. Im Arm der Startänzerin Mora Godoy probierte er sich im Tango.

Auf Videoaufzeichnungen der Tanzszene sieht man Obama zweimal versuchen, einen Punkt zu setzen. Godoy gelang es jedoch Obama bis zu einer Abschlussumarmung mit erhobenen Frauenbein zu verführen.

Die Nachrichten aus der Nacht

06:23 Uhr: Guten Morgen!

Heute begrüßt Sie Doreen Hinrichs mit dem Morgen-Ticker. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag!

Mit Material von dpa und AFP