In der Zürcher Innenstadt hat es einen Großeinsatz gegeben. Das Gebiet rund um die Schweizerische Nationalbank war weiträumig abgesperrt. Grund war ein verdächtiger Gegenstand.

Entwarnung in Zürich: Nach einem Großeinsatz rund um um das Gebäude der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat die Polizei die Aktion abgebrochen.

Bombenroboter war im Einsatz

Laut Polizei begann der Einsatz um 11:30 Uhr. Auslöser war ein verdächtiger Gegenstand.

Ein Bombenroboter war bereits auf dem Weg, um den Gegenstand zu untersuchen, als die Aktion gegen 14:00 Uhr abgebrochen wurde.

Der Medienchef der Stadtpolizei Zürich, Marco Cortesi, sagte im Gespräch mit "20min.ch": "Wir können Entwarnung geben."

Nur ein gestohlener Koffer

Bei dem Gegenstand habe es sich um einen Koffer von Touristen gehandelt, der kurz zuvor gestohlen worden sei. Nach den Dieben werde gefahndet.

"Die Diebe hatten den Koffer nach dem Diebstahl im Gebüsch versteckt, ohne sich bewusst zu sein, was sie damit auslösen", sagte Cortesi.

Mitarbeiter der SNB hatten zwei Männer beobachtet, wie sie auffällig einen Gegenstand zwischen einem Gebüsch und einer Elektroanlage beim Bürkliplatz platzierten.

Bahnhofstraße war komplett gesperrt

Wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte, waren die Bahnhofstraße und die Fraumünsterstraße zwischen der Börsenstraße und dem Bürkliplatz total gesperrt. Auch die Stadthausanlage musste komplett gesperrt werden.

Der öffentliche Verkehr zwischen Bürkliplatz und Paradeplatz wurde vorübergehend eingestellt. Die Achse zwischen Bellevue und General-Guisan-Quai ist vom Vorfall nicht betroffen. Mittlerweile wurde die Sperre wieder aufgehoben. (ank)