Ein von den französischen Streitkräften veröffentlichtes Video zeigt die ersten Bilder der in Mali abgestürzten Air-Algerie-Maschine. Bei dem Unglück in der Region Gossi waren alle 118 Passagiere des Flugs AH5017 ums Leben gekommen. Als Absturzursache vermutet man derzeit schwierige Wetterverhältnisse.

Die französischen Soldaten, die zur Sicherung der Absturzstelle eingesetzt waren, veröffentlichten am Freitag ein Video, das die Absturzstelle sowie Teile des Wracks der verunglückten Air-Algerie-Maschine AH5017 in Mali zeigt. Zu sehen sind vor allem Trümmer und verkohlte Wrackteile des Flugzeugs.

Die Überreste der Maschine vom Typ McDonnell Douglas MD83 liegen in der Region Gossi nahe der Grenze zu Burkina Faso. Das Flugzeug war am frühen Donnerstagmorgen auf seinem Flug von Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou nach Algier vom Radar verschwunden und anschließend abgestürzt. Ersten Erkenntnissen zufolge könnten schwierige Wetterverhältnisse der Grund für den Absturz sein. Es gibt Hinweise, dass der Pilot eine Schlechtwetterfront umfliegen wollte.

Auch vier Deutsche unter den Opfern

Genauere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler von der Auswertung des Flugschreibers, der am Freitag an der Unglücksstelle entdeckt wurde. Seine Aufzeichnungen sollen so schnell wie möglich analysiert werden.

Unter den Opfern befinden sich auch vier Deutsche. Das bestätigte mittlerweile das Auswärtige Amt. Es handelt sich um eine Entwicklungshelferin und ihre Familie. (smo/dpa)