Ein bekannter US-amerikanischer Rassist will per Livestream ein Interview führen. Der Mann hat die Rechnung allerdings ohne seinen Vater gemacht und steht am Ende ziemlich blamiert da.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Dumm, wenn man eigentlich nur in Ruhe ein Interview führen möchte, man aber noch bei seinen Eltern wohnt - und der Vater plötzlich das Gespräch stört. Genau das ist dem US-amerikanischen Neonazi Jason Kessler passiert.

Kessler, Teil der Alt-Right-Bewegung und Hauptveranstalter des Neonazi-Marschs von 2017 in Charlottesville, wollte den bekannten Holocaust-Leugner Patrick Little interviewen.

Little ist kein unbeschriebenes Blatt: Laut "Stern" nennt er Adolf Hitler einen der größten Führer der Geschichte und Israel einen Terror-Staat.

In Kalifornien bewarb er sich jüngst für die Republikaner um einen Sitz im Senat mit dem Wahlkampfslogan: "Befreit die USA von der jüdischen Oligarchie". Little scheiterte jedoch.

Jason Kessler wollte Little nun in einem Livestream interviewen. Doch kaum startete das Gespräch, wurde es auch gleich unterbrochen. "Hey, du! Verschwinde aus meinem Zimmer!", rief eine offensichtlich wütende Stimme Jason Kessler zu.

Als Kessler und Little zu einem weiteren Versuch ansetzen, geht das Geschrei im Hintergrund weiter. Amüsiert davon scherzt Little: "Räum dein Zimmer auf!" Tatsächlich: Es ist Kesslers Vater, der das Interview unterbricht, wie Kessler kurz darauf zugibt.

Er erklärt, dass ihm nichts anderes übrig bleibe: Er habe zu viele Klagen am Hals, für die er zahlen müsse. Daher müsse er noch bei seinen Eltern wohnen - die allerdings eine ganz andere Weltanschauung vertreten als er.

Twitter-User sind amüsiert

Der Clip zu dem Interview wurde auf Twitter von einem Nutzer geteilt. Klar, dass der Spott nicht lange auf sich warten ließ.

"Nicht nur ein Loser, sondern auch ein alter Loser", meint etwa eine Userin.

Ein anderer schreibt scherzhaft aus der Sicht Littles: "Danke Dad, jetzt hat die Alt-Right-Bewegung keinen Respekt vor mir!"

Verwendete Quellen:

In einer früheren Version dieses Artikels wurde berichtet, dass Jason Kessler von Patrick Little interviewt wurde. Richtig ist, Little wurde von Kessler interviewt.  © 1&1 Mail & Media / CF