Die französische Polizei hat einen großangelegten Etikettenschwindel mit Bordeaux-Wein aufgedeckt und elf Verdächtige festgenommen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Tatverdächtigen sollen minderwertigen Wein aus anderen Regionen Frankreichs und aus Spanien mit dem Etikett eines vertrauenswürdigen Bordeaux-Weins versehen und über Zwischenhändler im In- und Ausland verkauft haben, teilte die Staatsanwaltschaft in Bordeaux am Freitag mit.

Palettenweise sollen die Flaschen dabei auch zu niedrigeren Preisen an Einzelhandelsketten geliefert worden sein. Der Drahtzieher des großen Schwindels, bei dem es um viele Hunderttausende Flaschen ging, soll der Inhaber eines Weinguts im Médoc unweit der Weinbauregion von Bordeaux gewesen sein.

Ins Rollen kamen die Ermittlungen, als Fahnder bei einer Drogenrazzia im Herbst auf Material zum Fälschen von Etiketten und Zusatzstoffe zum Verfälschen von Weinen stießen.

Zugleich tauchten in einer anderen Region gefälschte Weine auf und der Inhaber eines Weinguts schlug Alarm, dass sein Wein unter falschem Etikett vertrieben werde.

Anfang der Woche rückten dann rund 100 Polizisten an und setzten die mutmaßlichen Beteiligten des Schwindels in verschiedenen Regionen Frankreichs fest. Mit dem eingestrichenen Geld sollen die Täter ihren Lebenswandel sowie von illegalen Arbeitskräften vorgenommene Renovierungsarbeiten finanziert haben.

Das sollten Sie bei Kauf von Mineralwasser unbedingt beachten

Experte verrät: Darauf sollten Sie beim Kauf von Mineralwasser achten

Jugendliche und Erwachsene sollten je nach Alter täglich zwischen 30 und 40 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Dabei spielen auch die im Trinkwasser enthaltenen Mineralstoffe eine wichtige Rolle für die Leistungsfähigkeit des Organismus. Im Video erklären wir, worauf Sie beim Kauf eines guten Mineralwassers achten sollten.


  © dpa