Trotz massiven Einsatzes von Löschflugzeugen und Helikoptern ist der Großbrand im Südosten der Insel Rhodos außer Kontrolle.

Mehr Panorama-News

Wie die Feuerwehr am Montag mitteilte, flammte ein Brand um die Ortschaft Gennadi rund 60 Kilometer südöstlich von Rhodos-Stadt wieder auf. Touristen seien jedoch nicht in Gefahr, weil sie bereits am Samstag in Sicherheit im Norden der Insel gebracht worden waren.

Das griechische Militär verteilte am Wochenende und am Montag rund 3500 klappbare Betten an die Touristen, die noch in Sporthallen und Schulen ausharren müssen, wie der staatliche Rundfunk berichtete. An sie werde regelmäßig Essen und Trinkwasser verteilt, hieß es.

Die Waldbrandgefahr bleibe sehr hoch, warnte am Montag der Zivildienst. Am meisten gefährdet seien der Großraum Athen, die meisten Teile der Halbinsel Peloponnes sowie zahlreiche Inseln der Ägäis.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.