Wieder ein Todesopfer in Deutschland durch einen heftigen Sturm. Eine 75 Jahre alte Radfahrerin wurde in Brandenburg von einem Baum erschlagen.

Heftige Böen haben in Brandenburg einen Menschen das Leben gekostet. Ein Baum ist auf eine Gruppe Radler gestürzt und tötete eine 75-jährige Frau.

Eine Woche nach dem heftigen Sturm "Xavier" haben am Donnerstag erneut heftige Böen ein Todesopfer und Verletzte gefordert.

Eine 75-Jährige wurde in Brandenburg im Kreis Oberspreewald-Lausitz von einem Baum erschlagen, den eine Windböe erfasst hatte. Die Frau gehörte zu einer Gruppe von Radlern.

Auch einem 84-jährige Frau und zwei Männer im Alter von 68 und 78 Jahren wurden verletzt, als der Baum umstürzte.

Bundesweit starben wegen "Xavier" sieben Menschen, allein in Brandenburg kamen vier Menschen ums Leben.

Starke Herbststürme sind 2017 früher dran

Der Herbststurm ist nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ausgesprochen früh im Jahr aufgetreten.

Schadenträchtige Oktoberstürme tobten normalerweise erst gegen Monatsende, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse des Wetterdienstes. "Xavier" hingegen habe sich "sehr frühzeitig in der Saison entwickelt".

Ebenso seien die "schweren und orkanartigen Sturmböen sowie die vereinzelt aufgetretenen Orkanböen im Binnenland als seltenes Ereignis einzustufen", erklärten die Meteorologen.

Der Oktober sei üblicherweise der letzte Monat im Jahresverlauf, in dem die Windgeschwindigkeiten nahezu überall unter dem Jahresmittel lägen.

Bildergalerie starten

Sturm "Xavier" wütet in Deutschland: Folgen enorm - Todesopfer, Schäden und Chaos nach Orkan

Mit unvorstellbarer Gewalt ist Sturmtief "Xavier" über Teile Deutschlands hinweggefegt. Der Orkan forderte Todesopfer. Und es herrscht weiter Chaos.

© dpa