• Eine Familie aus dem Raum Stuttgart musste die Nacht nach einer Wanderung auf einem Gletscher in den österreichischen Alpen verbringen.
  • Die Vermissten konnten mit der Wärmebildkamera eines Hubschraubers geortet werden.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Wanderung einer Familie aus dem Raum Stuttgart in den österreichischen Alpen hat mit einer ungeplanten Übernachtung auf einem Gletscher und einem Rettungseinsatz geendet.

Wie ein Sprecher der Vorarlberger Polizei am Mittwoch berichtete, waren ein Mädchen (13), sein Vater (45) und der Großvater (77) am Montagmorgen von der Totalphütte aufgebrochen, um zur Mannheimer Hütte zu gelangen. An einer Stelle der Route verließen sie auf rund 2.700 Metern Höhe den markierten Weg und stiegen über einen Gletscher talwärts zu Gletscherseen ab.

Als sie bei den Seen ankamen, fanden sie keine Wegmarkierungen mehr. Da sie keine Steigeisen an den Schuhen trugen, sei es ihnen nicht gelungen, wieder die ursprüngliche Route zu erreichen, berichtete die Polizei.

Deutsche Familie in österreichischen Alpen: Trio verbrachte Nacht in Not-Biwak

Das Trio verbrachte die Nacht im Freien mit einem Not-Biwak und konnte mangels Mobilempfang selbst keinen Notruf absetzen. Angehörige der Wanderer kontaktierten jedoch spätabends den Wirt der Mannheimer Hütte, der die Rettungskräfte alarmierte.

Drei Suchmannschaften brachen nach Mitternacht auf. Nachdem die Vermissten mit einer Wärmebildkamera eines Hubschraubers geortet worden waren, erreichten Bergretter die Wanderer in den frühen Morgenstunden. Sie seien stark unterkühlt, aber ansprechbar gewesen, sagte der Polizeisprecher. Das Kind und die zwei Erwachsenen wurden in ein Krankenhaus gebracht.  © dpa

Bildergalerie starten

Da kann man nicht wegsehen: Bilder, die einen staunen lassen

Hier sehen Sie – ständig aktualisiert – außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.