Ein Bergsteiger aus Bayern ist in den Tiroler Alpen ums Leben gekommen. Der Mann ist nach einem Sturz seinen Verletzungen erlegen.

Nach einem 70 Meter tiefen Sturz in den Tiroler Alpen ist ein Bergsteiger aus Bayern seinen schweren Verletzungen erlegen. Der 52-Jährige aus Schweinfurt war am Samstag vom Habichtgipfel nahe Neustift im Stubaital abgestiegen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Mann starb nach seiner Rettung

Der Mann ging als Letzter einer kleinen Gruppe, die von einem Bergführer geleitet wurde. In etwa 3050 Metern Höhe verlor er aus unbekannten Gründen den Halt und stürzte über felsiges Gelände in die Tiefe.

Nach der Bergung starb das Opfer, während es unter schwierigen Bedingungen zu Tal gebracht wurde. Ein Hubschraubereinsatz war wegen Nebels nicht möglich gewesen.

Auf dem Nachhauseweg von einer Feier wurde ein junger Mann am Samstagmorgen von einer Lok erfasst. Noch am Unfallort erlag er seinen Verletzungen.


© dpa