• Monatelang hatte es Kritik und Diskussion um die documenta gegeben.
  • Nun haben die Gesellschafter ein Expertengremium benannt, das die Schau bei der Aufarbeitung der Antisemitismus-Vorwürfe beraten soll.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Seit ihrer Eröffnung Mitte Juni wird die documenta fifteen in Kassel von Antisemitismus-Vorwürfen überschattet. Um den Eklat aufzuarbeiten, soll die Schau in den kommenden Monaten von sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern fachwissenschaftlich begleitet werden.

"Ziel ist, auch in Zukunft der documenta ihren weltweit einzigartigen Rang als Ausstellung für zeitgenössische Kunst in Kassel zu sichern", teilten die Gesellschafter der Ausstellung, die Stadt Kassel und das Land Hessen, am Montag mit.

"Die wissenschaftliche Analyse der Kunstwerke auf der documenta fifteen, mit Hinweisen auf mögliche antisemitische (Bild-)Sprache, soll noch während der laufenden Ausstellung geschehen", kündigten die Gesellschafter an. Die Hauptarbeit der Experten werde über den Ausstellungszeitraum der documenta fifteen hinausreichen, da auch vertiefende wissenschaftliche Studien initiiert werden könnten.

Im Januar wurden erste Antisemitismus-Vorwürfe laut

Bereits seit Monaten kursieren Antisemitismus-Vorwürfe gegen die documenta. Im Januar waren erste Stimmen laut geworden, die dem indonesischen Kuratoren-Kollektiv Ruangrupa und einigen eingeladenen Künstlern eine Nähe zur anti-israelischen Boykottbewegung BDS vorwarfen.

Kurz nach der Eröffnung der Ausstellung Mitte Juni war ein Banner mit judenfeindlichen Motiven entdeckt und abgebaut worden. Vergangene Woche tauchten neue Werke auf, die für scharfe Kritik sorgten.

Der Skandal hatte auch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Generaldirektorin Sabine Schormann hat Mitte Juli ihr Amt niedergelegt. Ihr war der Druck am Ende zu viel geworden.

Lesen Sie auch: Nach Rücktritt der Generaldirektorin: Wie geht es mit der documenta weiter?

Angesichts der Vorfälle hatte der Aufsichtsrat um den Vorsitzenden, Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD), und seine Stellvertreterin, Hessens Kunstministerin Angela Dorn (Grüne), Mitte Juli verschiedene Maßnahmen zur Aufarbeitung beschlossen, darunter die Einsetzung einer fachwissenschaftlichen Begleitung.

Gremium soll bei Aufarbeitung beraten

Zu dem Gremium gehören laut Mitteilung nun Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler "mit herausragender wissenschaftlicher Expertise in den Bereichen Antisemitismus, Perspektiven aus globalen Kontexten und Postkolonialismus, Kunst sowie Verfassungsrecht".

Sie sind demnach zuständig für die erste Bestandsaufnahme der Abläufe, Strukturen und Rezeptionen rund um die documenta und sollen Empfehlungen für die Aufarbeitung geben und erörtern, welche Aspekte einer vertieften wissenschaftlichen Analyse bedürfen. "Außerdem werden sie bei der Analyse möglicher weiterer antisemitischer Bildsprache und Sprache sowie bereits als antisemitisch identifizierten Werken beraten", hieß es in der Mitteilung.

Die Beratungsergebnisse und Positionen sollen dem Aufsichtsrat und den Gesellschaftern vorgelegt werden. Diese würden sie der documenta gGmbH und den Kuratorinnen und Kuratoren zur Verfügung stellen und dazu in einen Dialog eintreten.

"Die künstlerische Freiheit ist gewahrt, die kuratorische Verantwortung ist und bleibt explizite Aufgabe der künstlerischen Leitung Ruangrupa", erklärten die Gesellschafter.

Dorn: Gremium soll helfen, das Vertrauen wieder zurückzugewinnen

"Wir erwarten, dass unter Berücksichtigung der grundrechtlich geschützten Kunstfreiheit Hinweisen auf mögliche antisemitische Bildsprache und Beförderung von israel-bezogenem Antisemitismus nachgegangen wird", sagte Geselle.

Die Rekonstruktion und Aufarbeitung der antisemitischen Vorfälle mit Unterstützung eines fachwissenschaftlichen Gremiums seien essenziell und sollten auch das in den vergangenen Wochen verloren gegangene Vertrauen wieder zurückgewinnen, sagte Dorn.

Die hessische Kunstministerin hatte die Besetzung des Expertenrates gemeinsam mit der Kulturdezernentin der Stadt Kassel, Susanne Völker, vorgeschlagen.

Es können weitere Sachverständige hinzukommen

Den Vorsitz des Gremiums übernimmt Nicole Deitelhoff, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) und geschäftsführende Sprecherin des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ).

Neben den ausgewählten Wissenschaftlern können den Gesellschaftern zufolge zudem weitere Sachverständige hinzugezogen werden, darunter Meron Mendel. Der Leiter der Bildungsstätte Anne Frank hatte sich zunächst nach dem ersten Fund antisemitischer Bildsprache als externer Berater der documenta engagiert, sich wegen der schleppenden Aufarbeitung des Eklats später aber zurückgezogen.

Gremium will jüdische Perspektiven miteinbeziehen

Das Gremium selbst teilte am Montag mit, die öffentliche Präsentation antisemitischer Werke und der Umgang damit würden von der jüdischen Gemeinschaft zu Recht als empörend und in ihren potenziellen Konsequenzen als bedrohlich empfunden.

Umso bedauerlicher sei es, dass die Wirkung der Debatte auf die jüdische Gemeinschaft in den öffentlichen Stellungnahmen der documenta bislang kaum berücksichtigt worden sei. "Wir werden uns als Gremium dafür einsetzen, dass jüdische Perspektiven bei der Aufarbeitung der Vorgänge bedacht und eingebunden werden", sagten die Wissenschaftler.

Gremium zeigt sich vom Verhalten der künstlerischen Leitung irritiert

Man begrüße die öffentlich kommunizierte Offenheit der documenta-Geschäftsführung gegenüber einer fachlichen Beratung durch das Gremium. Über das Verhalten der künstlerischen Leitung zeigten sich die Experten jedoch irritiert.

"Die von ihr vertretene Position, dass weder weitere Kunstwerke aufgrund antisemitischer Inhalte entfernt werden müssten noch eine systematische Prüfung der Werke notwendig sei, widersprechen einem fachlichen und ergebnisoffenen Dialog." Das Gremium behalte sich das Recht vor, zu diesen Fragen eine eigenständige Einschätzung zu formulieren, hieß es in der Mitteilung. (dpa/ari)

Streit um documenta: Kuratorenteam entschuldigt sich

Die documenta ist global bedeutend, wird aber lokal verantwortet. Nun will der Bund mehr Einfluss - und mehr externe Expertise. Vom Kuratorenteam gab es jetzt nach anhaltender Kritik eine Entschuldigung.