An einem Duisburger Gymnasium ist eine 14-jährige Schülerin während des Unterrichts von der Ausländerbehörde abgeholt und mit ihrer Familie nach Nepal abgeschoben worden.

Am Duisburger Steinbart-Gymnasium ist am Mittwoch eine 14-Jährige von der Ausländerbehörde aus dem Unterricht abgeholt worden.

Zusammen mit ihren Eltern wurde das in Deutschland geborene Mädchen nach Nepal abgeschoben, wie die "WAZ" berichtet.

Laut dem Bericht brachten der Schulleiter und ein Lehrer die Schülerin aus dem Klassenraum und informierten sie dann über ihre Abschiebung.

Die restlichen Schüler des Gymnasiums seien geschockt gewesen, ein Seelsorger und ein Arzt kümmerten sich um die Jugendlichen.

Familie musste noch am Abend gehen

Die abgeschobene Familie wurde zum Frankfurter Flughafen gebracht, wo sie von der Bundespolizei empfangen wurde. Am Abend habe die Familie das Land verlassen.

Die Aufenthaltserlaubnis der Familie sei bereits 2013 ausgelaufen, die letzte Klage sei im März 2016 abgewiesen worden.

Auch die Härtefallkommission des Landes Nordrhein-Westfalen habe einen weiteren Antrag abgelehnt. (arg)