Bochum (dpa/lnw) - Weil er in den falschen Zug gestiegen war, hat ein Mann (47) im Bochumer Hauptbahnhof vor der Abfahrt die Notbremse eines Regionalexpress gezogen. Der Bundespolizei sagte der Mann, er habe nicht zu spät zur Arbeit kommen wollen.

Mehr News aus Nordrhein-Westfalen finden Sie hier

Wie die Behörde am Freitag mitteilte, hatte der 47-Jährige laut Zeugen noch versucht, die Türen wieder zu öffnen. Als das nicht klappte, habe er die Notbremse gezogen. Den alarmierten Bundespolizisten gegenüber zeigte der Mann sich "uneinsichtig", wie es in der Mitteilung hieß. Die Bundespolizei erstattete Anzeige wegen des Missbrauchs von Notrufeinrichtungen.

© dpa-infocom, dpa:220617-99-698313/2  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen