Bei einem Familiedrama in Niederösterreich tötete eine Mutter ihre eigenen Kinder, ihren Bruder, ihre Mutter und sich selbst. Im vorläufigen Obduktionsbericht wird klar: Erst Tage später nahm sie sich zwischen den Leichen selbst das Leben.

Bei einem Familiendrama in Schildburg hat eine 35 Jahre alte Frau ihre Mutter, ihren Bruder und ihre eigenen drei Kinder erschossen. Danach habe sich die Frau das Leben genommen. Nun liegt ein vorläufiger Obduktionsbericht vor. Demnach hat sich die mutmaßliche Täterin erst einige Tage nachdem sie ihre Familie ermordet hatte, umgebracht haben. Sie hatte sich auf die Leiche ihrer krebskranken Mutter gelegt und dann erschossen.

Das Motiv ist noch unklar

Auch einige Tage nach der Tat bleibt die Frage nach dem Motiv offen. Möglicherweise könnte die Krebserkrankung der Mutter der Täterin ein Grund für die Bluttat sein.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte gegenüber dem ORF Niederösterreich, dass ein Brief der 35-jJährigen gefunden wurden. Adressiert ist dieser an einen Bekannten der mutmaßlichen Täterin. Die Staatsanwaltschaft schließt jedoch jegliche Beteilung am Tatgeschehen aus.

Auch ein Sorgerechtsstreit kann nicht bestätigt werden.