Die Ehefrau des US-Präsidenten, Jill Biden, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Sie habe nur leichte Symptome, teilte das Weiße Haus am Dienstag in Washington mit. Ihr Mann, US-Präsident Joe Biden, der gerade erst eine Infektion mit dem Virus überstanden hat, sei am Dienstag negativ getestet worden. Die First Lady sei doppelt gegen das Virus geimpft und habe zwei Auffrischungsimpfungen erhalten.

Jill Biden hatte am Montagabend während eines Urlaubsaufenthaltes mit ihrem Mann im US-Bundesstaat South Carolina leichte Symptome entwickelt, teilte das Weiße Haus weiter mit. Ein Antigen-Schnelltest sei zunächst negativ ausgefallen, ein PCR-Test dann positiv. Sie werde sich nun mindestens fünf Tage lang isolieren und mit dem Medikament Paxlovid behandelt.

Der US-Präsident wollte unter Einhaltung der von der Gesundheitsbehörde CDC vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen wie geplant nach Washington reisen, um dort am Dienstagnachmittag das neue Klima- und Sozialpaket zu unterschreiben.  © dpa

Corona-Studie: 35 % haben während der Pandemie zugenommen

Studie: 35 Prozent haben während der Corona-Pandemie an Gewicht zugelegt

Die Corona-Pandemie hat einer neuen Studie der TU München zu Folge, das Gewicht vieler Erwachsener verändert. Demnach haben 35 Prozent der Studienteilnehmer an Gewicht zugenommen, 15 Prozent davon erheblich. Durchschnittlich bringen die Personen, die angaben, an Gewicht während der Pandemie zugelegt zu haben, etwa 6,5 kg mehr auf die Waage als vor der Pandemie.