Der Prozess um den jahrelangen Missbrauch eines neunjährigen Jungen in Freiburg hat vor rund einer Woche begonnen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen weiteren Mann erhoben.

Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen nun Anklage gegen einen Spanier erhoben. Dem 33-Jährigen werden unter anderem schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und schwere Vergewaltigung vorgeworfen.

Zudem soll sich der Mann nach dem Willen der Behörde wegen schwerer Zwangsprostitution sowie Verbreitung, Besitzes und Erwerbs von Kinderpornografie vor der Jugendschutzkammer verantworten, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Er soll von September 2016 bis August 2017 mehrfach in der Ortenau und im Breisgau den heute neun Jahre alten Jungen missbraucht haben. Die Übergriffe sollen gefilmt und weitergegeben worden sein.

Der 33-Jährige ist einer von insgesamt acht Verdächtigen im schwerwiegendsten Fall von Kindesmissbrauch, den das Landeskriminalamt Baden-Württemberg je bearbeitet hat.

Erster Prozess hat begonnen

Seit dem 12. April 2018 muss sich der erste von acht Verdächtigen vor dem Landgericht Freiburg verantworten. Der einschlägig vorbestrafte Deutsche soll in mindestens zwei Fällen Geld gezahlt haben, um sich an dem Jungen zu vergehen.

Der 41-Jährige habe die ihm vorgeworfenen Taten in nichtöffentlicher Verhandlung eingeräumt, sagte der Vorsitzende Richter vergangene Woche.

Hauptangeklagt sind Mutter und ihr Lebensgefährte

Die zwei Hauptbeschuldigten - die Mutter und ihr Lebensgefährte - stehen von Juni an vor Gericht. Sie haben der Anklage zufolge den Jungen aus Staufen bei Freiburg im Internet Männern gegen Geld für Vergewaltigungen angeboten.

Der Junge wurde nach Angaben der Polizei mehr als zwei Jahre lang von mehreren Tätern wiederholt und an verschiedenen Orten in und um Freiburg vergewaltigt, darunter auch in der Wohnung der Hauptangeklagten.

Der 39 Jahre alte Lebensgefährte soll sich auch selbst mehrfach an dem Jungen vergangen haben. Er ist wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft: 2010 wurde er in Freiburg zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Dort lernte er offenbar den 41 Jahre alten Angeklagten kennen, der sich derzeit vor Gericht für die Taten verantworten muss. (dpa / jwo)  © dpa