Ein junger Stier hat für Aufregung in Tirol gesorgt. Mehrere Personen versuchten in Vill/Innsbruck, das völlig durchgedrehte Tier einzufangen. Erst nach Stunden fand die gefährliche Jagd ein jähes Ende.

Ein Tiroler Bauer erhält am Donnerstagmorgen in Vill/Innsbruck eine Lieferung Jungstiere - und eines der Tiere fällt sofort auf: Es ist nicht zu bändigen und entkommt dem Bauern. Stundenlang versucht er mit einem Helfer, den jungen Bullen einzufangen - ohne Erfolg.

Stier überrennt Tierarzt

Ein Tierarzt und ein Jäger werden zu Hilfe gerufen. Der Tierarzt verpasst dem Bullen einen Schuss mit dem Betäubungsgewehr, worauf das Tier vollends ausrastet: Es geht auf den Arzt los, schleudert ihn zu Boden und überrennt ihn.

Ein Augenzeuge fährt es daraufhin mit seinem Geländewagen an, um eine weitere Attacke zu verhindern. Der Jäger kann den wild gewordenen Stier schließlich erlegen. Das teilt die Landespolizeidirektion Tirol mit.

Der Tierarzt erlitt bei der Attacke Verletzungen an der Wirbelsäule. Ein Nothubschrauber brachte ihn in die Klinik Innsbruck. (af)