Geiselnehmer von Sydney ist tot

Cafe wird gestürmt - insgesamt sterben drei Menschen.

Eine entkommene Geisel flüchtet in Richtung der Polizei-Spezialeinheit.
Erinnerungsfoto am Ort des Verbrechens: Schaulustige vor dem Café, in dem sich der Geiselnehmer verschanzt hatte.
Nach dem Sturm auf das Café in Sydney kümmern sich Rettungskräfte um die Verletzten.
Schwer gerüstet: Mitglieder der New South Wales Tactical Police in Sydney.
Bei dem Geiselnehmer handelt es sich um den muslimischen Geistlichen Man Haron Monis.
Der Geiselnehmer zwang zwei Frauen, eine Fahne mit arabischen Schriftzeichen in das Fenster des Cafés zu halten.
Eine Spezialeinheit der australischen Polizei sperrt die Umgebung ab.
Eine Café-Mitarbeiterin flüchtet aus der Gefahrenzone.
Die Sicherheitskräfte rechnen schon seit Monaten mit Terroranschlägen.
Die australische Anti-Terror-Polizei ist im Großeinsatz.
Der TV-Sender Channel 7 News zeigte ein Bild des bewaffneten Mannes.
Die Geiselnahme von Sydney schockiert Australier - Muslime wie Nichtmuslime.
Ministerpräsident Abbott rief die Australier zur Ruhe auf.
Auch das berühmte Opernhaus soll geräumt worden sein.
Der Geiselnehmer war am Morgen in ein Café der Firma Lindt gestürmt.
Eine ältere Frau wird in Sicherheit gebracht.
Ein Mann, der aus dem Café entkommen konnte, informiert die Polizei über die Lage.