Gerwald Claus-Brunner

Der Piraten-Politiker Gerwald Claus-Brunner wurde im September 2016 in einer Berliner Wohnung zusammen mit einer weiteren Leiche tot aufgefunden. Gerwald Claus-Brunner gehörte zur Berliner Piraten-Fraktion, die 2011 als erste in einen Landtag einzog. Den Polizisten, die als erste die Wohnung des Berliner Piraten-Politikers Gerwald Claus-Brunner am Montag betraten, bot sich ein schlimmer Anblick. Von einem "schaurigen Bild" schrieb die Berliner Polizei am Dienstag. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 44-jährige Piraten-Politiker den anderen Mann getötet. Tage nach dieser Tat nahm sich Claus-Brunner, der mit seinen Latzhosen und Kopftüchern bekannt geworden war, selber das Leben.

Nach dem Suizid des Berliner Piraten-Politikers mit der Latzhose und dem Fund eines zweiten Toten zeigen sich immer tiefere Abgründe. Nun gibt es Bilder, wie Gerwald Claus-Brunner mit Sackkarre und großer Kiste wohl auf dem Weg zu seinem Opfer ist.

Ein Fall, der für großes Aufsehen sorgt: Der Piraten-Politiker Claus-Brunner hat einen jüngeren Mann getötet und sich später selbst das Leben genommen haben. Das bestätigte nun die Staatsanwaltschaft. Der Fall ist damit geklärt, da gegen Verstorbene nicht ermittelt wird.

Der Fall von Gerwald Claus-Brunner schockiert nicht nur die Berliner Piraten. Die Leiche des Politikers wird am Tag nach der Wahl entdeckt. Er soll zuvor einen anderen Mann getötet haben. Viele Fragen sind offen.

Im Fall des Piraten-Politikers Gerwald Claus-Brunner, der sich nach einem mutmaßlichen Tötungsdelikt selbst das Leben genommen hat, laufen die Ermittlungen zum Ablauf der Tat.

Zwei Leichen und eine menschliche Tragödie. Nach dem Tod eines bekannten Berliner Piraten-Politikers tun sich Abgründe auf.

Er war einer der auffälligsten Piraten-Politiker. Aber auch einer der umstrittensten. Nun ist Gerwald Claus-Brunner gestorben. Vieles deutet auf eine Selbsttötung hin.