Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verleiht der "Fridays for future"-Bewegung die höchste Auszeichnung und ehrte die Klimaaktivistin Greta Thunberg mit einem Ehrentitel.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg den Ehrentitel "Botschafterin des Gewissens" verliehen.

Die höchste Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation geht zugleich an die Bewegung "Fridays for future" für eine bessere Klimapolitik, die aus Thunbergs Engagement entstanden war, wie Amnesty am Freitag mitteilte.

Greta Thunberg beklagt "krasse Ungerechtigkeit" des Klimawandels

"Jeder junge Mensch, der an 'Fridays for future' teilnimmt, zeigt, was es bedeutet, nach seinem Gewissen zu handeln", erklärte Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo. Thunberg zeigte sich "geehrt" über die Auszeichnung.

Zugleich beklagte sie die "krasse Ungerechtigkeit" des Klimawandels, von dem vor allem diejenigen Menschen betroffen seien, die nicht dafür verantwortlich seien.

Thunberg begann im Sommer 2018 mit ihrem Schulstreik für den Klimaschutz. Seitdem verbreiteten sich die Freitags-Demonstrationen unter dem Namen "Fridays for Future" in aller Welt.

Die 16-jährige Schwedin kündigte Ende Mai an, ein Jahr mit der Schule auszusetzen und im September am Weltklimagipfel in New York teilzunehmen.  © AFP

Bildergalerie starten

Greta Thunberg trifft Papst Franziskus: Klimaschützerin bittet um göttliche Unterstützung

Die Umweltaktivistin Greta Thunberg hat Papst Franziskus in Rom getroffen. Beim Treffen zeigt sie ihm ein Schild mit der Aufschrift "Schließe dich den Klimastreiks an". Das Treffen der beiden in Bildern.