Fridays for Future - Greta Thunberg

Greta Thunberg erhält einen Umweltpreis des Nordischen Rates und lehnt ihn ab. Warum sie das gemacht hat, hat sie via Instagram erklärt.

Bekommt sie ihn wirklich? Klimaaktivistin Greta Thunberg gilt in diesem Jahr als Favoritin für den Friedensnobelpreis. Sie wäre die jüngste Preisträgerin der Nobelgeschichte. Manches spricht jedoch gegen die junge Schwedin - unter anderem die starke Konkurrenz.

Schauspielerin Nina Hoss hat großen Respekt vor dem Engagement Greta Thunbergs. Sie stört sich jedoch daran, dass sich die öffentliche Debatte zuweilen mehr um deren Person als um ihre Forderungen nach mehr Klimaschutz dreht. 

Auf ihr Konto gehen Straßenblockaden und ein Farbanschlag in Zürich. Die Bewegung "Extinction Rebellion (XR)" geht deutlich radikaler vor als "Fridays For Future", Massenverhaftungen sind kalkuliert. Wer steckt dahinter und wie genau sieht die Taktik aus?

Die Klimaaktivisten lassen nicht locker: "Fridays for Future" kündigt den nächsten globalen Aktionstag an und auch die Gruppe Extinction Rebellion erhöht den Druck auf die Politik. 

Greta Thunberg ist aktuell in den USA und Kanada unterwegs – jetzt kann sie nicht nur klimafreundlich, sondern auch sehr bequem reisen. Arnold Schwarzenegger hat der jungen Aktivistin ein Elektroauto zur Verfügung stellen lassen.

Neuseeland, Südkorea, sogar Bangladesch - erneut gehen die Menschen weltweit für mehr Klimaschutz auf die Straße. In Deutschland sind es deutlich weniger als vergangene Woche. Ganz anders sieht es in einem anderen EU-Land aus.

Greta Thunberg hat vor dem UN-Klimarat eine Rede gehalten, in der sie mit harten Worten Vertreter der Wirtschaft und Politiker anklagt. Der Tübinger OB Boris Palmer findet, dass Greta falsch liegt und antwortet in einem Facebook-Post.

Nach dem weltweiten Klimastreik vom Freitag ist Greta Thunberg besonders häufig angefeindet worden. Das lässt die junge Aktivistin nicht einfach auf sich sitzen.

Der Alternative Nobelpreis geht in diesem Jahr unter anderen an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Greta Thunberg wird eine große Ehre zuteil: Die schwedische Klimaaktivistin und Initiatorin der Bewegung "Fridays for Future" wird mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. 

"Wie könnt ihr es wagen?": Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bringen.

Greta Thunberg spricht in New York beim UN-Jugendklimagipfel. Sie betont, die Stärke der Bewegung: "Uns kann niemand stoppen."

An diesem Freitag zeigt sich: "Fridays for Future" hat sich binnen eines Jahres zu einer weltumspannenden Bewegung entwickelt. In allen Ecken der Erde folgen Menschen dem Aufruf zum Streik für mehr Klimaschutz. Die besten Bilder.

Die Jugendbewegung "Fridays for Future" erwartet zum globalen Streik mehrere Hunderttausend Teilnehmer. Allein in Deutschland waren über 500 Demos angemeldet. Auch in der Bayerischen Landeshauptstadt gingen viele Menschen auf die Straße. Wir haben nachgefragt, wie sich die Münchner für den Klimaschutz einsetzen

Auf der ganzen Welt gehen heute Menschen für das Klima auf die Straße: Die Jugendbewegung "Fridays for Future" erwartet zum globalen Streik mehrere Hunderttausend Teilnehmer. Allein in Deutschland sind über 500 Demos angemeldet. 

Greta Thunberg kämpft für die Umwelt und fordert Politiker auf, Stellung zu beziehen. Die Schwedin ist mit ihrem Anliegen nicht allein. Weltweit hat sie junge Mitstreiter, die ihrer Generation eine Stimme verleihen. Wir stellen die Gesichter von "Fridays for Future" vor.

Die Klimaaktivistin tritt auch im Kapitol auf und rügt dort die Senatoren.

Mit Donald Trump wolle sie keine Zeit verschwenden, hat Greta Thunberg unlängst gesagt. Einen Auftritt in unmittelbarer Nähe zum Machtzentrum der USA lässt sich die schwedische Klima-Aktivistin aber nicht nehmen.

Für ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump will Greta Thunberg keine Zeit verschwenden. Doch die schwedische Klima-Aktivistin will auch in Washington streiken.

Wenn es um Greta Thunberg geht, scheinen die gemäßigten Stimmen in der Minderheit zu sein. Die einen verehren die 16-Jährige wie ein Idol, während andere sie beschimpfen. Darin, dass die Debatte um die schwedische Schülerin so emotional verläuft, sieht der Rechtswissenschaftler Volker Boehme-Neßler ein Symptom unserer krankenden Demokratie. Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt er, warum wir wieder lernen müssen, vernünftig miteinander zu streiten.

Profisegler Boris Herrmann schipperte Greta Thunberg über den Atlantik. Nach seiner Rückkehr aus New York berichtet der Skipper bei ZDF-Talker Markus Lanz von seiner viel diskutierten Reise – und zeigt sich tief beeindruckt von seiner intensiven Zeit mit der Klimaaktivistin.

Begleitet von knapp hundert Jugendlichen hat Greta Thunberg erstmals an einer Protestaktion in New York teilgenommen. Doch dieses Mal agierte die Klimaaktivisten anders als üblich.

Am 20. August 2018 hat Greta Thunberg das erste Mal für mehr Klimaschutz gestreikt. In der Zwischenzeit ist aus dem schwedischen Mädchen eine weltbekannte Ikone geworden, aus einer einsamen Aktion die globale Bewegung "Fridays for Future". Ein Rückblick auf ein filmreifes Jahr.

Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg ist neue Favoritin für den Friedensnobelpreis. Nun sticht sie mit einer Segeljacht in den Atlantik auf, um bei der Uno-Klimakonferenz in New York zu reden. Das Medienspektakel um die 16-Jährige erreicht seinen Höhepunkt. Doch ihre Hintermänner machen dubiose PR und Geschäfte.

Sie spricht weltweit auf Konferenzen, mit Politikern, Prominenten. Jetzt hat die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg das Rheinische Revier besucht - und Menschen getroffen, die ihr Hoffnung machen.

Eine Woche lang tagten die Jugendlichen der "Fridays for Future"-Bewegung auf dem Klimagipfel in Lausanne. Dabei gab es auch Streitereien und Zoff unter den Teilnehmern. Am letzten Tag kam es zum Eklat: Greta Thunberg ließ am Freitag anwesende Journalisten aus dem Saal werfen.

Greta Thunberg hat einen Weg gefunden, nach Amerika zu reisen, ohne dabei die Umwelt zu belasten. Professionelle Segelsportler bringen die Umweltaktivistin nach New York, damit sie ihren Kampf für eine bessere Klimapolitik fortsetzen kann. Es sind illustre Namen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verleiht der "Fridays for future"-Bewegung die höchste Auszeichnung und ehrte die Klimaaktivistin Greta Thunberg mit einem Ehrentitel. 

Auf vier Kontinenten gehen tausende Schüler und Studenten freitags für eine effektivere Klimapolitik auf die Straße. In Deutschland entwickelt sich eine junge Aktivistin immer mehr zum Sprachrohr der Organisation: Für Luisa Neubauer ist das Thema Klimaschutz schon lange ein Anliegen.

Ein besonderes Lob: Der Dalai Lama, das geistige Oberhaupt der Tibeter, hat sich in einem Brief nun bei Klima-Aktivistin Greta Thunberg für ihr Engagement bedankt. Mit dem Schreiben appelliert er auch an die Menschen, es der Aktivistin gleichzutun.

Nachdem sie von Hunderten Demonstranten unter anderem mit "Wir lieben dich"-Rufen am Marble Arch begrüßt wurde, kritisierte die junge Schwedin Greta Thunberg am Sonntagabend erneut eine zu mangelhafte Bereitschaft der Politik zum Handeln gegen den Klimawandel.

Die Umweltaktivistin Greta Thunberg hat Papst Franziskus in Rom getroffen. Beim Treffen zeigt sie ihm ein Schild mit der Aufschrift "Schließe dich den Klimastreiks an". Das Treffen der beiden in Bildern.

Die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg trifft am Mittwoch Papst Franziskus. Aus Deutschland erhält das "Friday for Future"-Vorbild bereits jetzt kirchlichen Zuspruch. 

Ausnahmsweise streikt Greta Thunberg am heutigen Freitag nicht vor dem schwedischen Reichstag für mehr Klimaschutz. Stattdessen ist sie zur "Fridays For Future"-Demonstration ans Brandenburger Tor gekommen und hat dort vor rund 20.000 Jugendlichen gesprochen. 

Für die einen ist sie eine Heilige, gar eine Prophetin, für andere im besten Fall ein Instrument ihrer Eltern, im schlimmsten Fall ein "plärrendes Kind" oder "psychisch sehr labiles Mädchen": Bei der 16-jährigen Schülerin Greta Thunberg gehen die Meinungen auseinander, oftmals auch über die Grenzen des Anstands und der reinen Kritik hinaus.

Große Ehre für Greta Thunberg: Die junge Schwedin wird bei der Goldenen Kamera 2019 mit einem Sonderpreis für Klimaschutz ausgezeichnet.

Sie ist erst 16 Jahre alt, aber schon weltweit bekannt: Greta Thunberg hat sich den Kampf um den Erhalt der Erde auf ihre Fahnen geschrieben. Mit dieser Botschaft reist sie um die Welt. Daheim in Schweden erzielt sie einen ersten, symbolischen Erfolg.

Sie ist die Symbolfigur für den weltweiten Klimaprotest: Greta Thunberg. Jetzt kam die 16-Jährige erstmals nach Deutschland, um mit Schülern in Hamburg zu demonstrieren. Das führte auch zu Debatten rund um die Schulpflicht.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist erstmals für einen Schulstreik nach Deutschland gekommen: Am Freitag demonstriert die 16-Jährige gemeinsam mit rund 3000 Schülern in Hamburg für eine bessere Klimapolitik.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wegen ihrer Kritik am deutschen Kohleausstieg angegriffen.

Greta Thunberg ist zarte 16 Jahre alt, aber schon eine weltweit bekannte Klimaaktivistin. Doch für ihre Protestaktion "Schulstreik für das Klima" bekommt die Schwedin nicht nur Anerkennung und Aufmerksamkeit, sondern auch Hass. Auf Facebook hat sich Thunberg nun ausführlich mit den Anfeindungen auseinandergesetzt.

Ihre Worte sind eine Anklage: Die Klimaaktivistin Greta Thurnberg redet beim Weltwirtschaftsforum in Davos der versammelten Polit-Elite schonungslos ins Gewissen. "Ich will, dass ihr in Panik geratet", sagt die 16-Jährige im Hinblick auf den Klimawandel. Derweil formiert sich auch unter Schülern Deutschland immer häufiger Widerstand gegen die aus ihrer Sicht zu lasche weltweite Klimapolitik.

Nach eigener Aussage steht Greta Thunberg nicht gern im Mittelpunkt. Es gibt da nur ein Problem: Die 16-jährige Schwedin avanciert gerade zum Star der Klimaschützer. Ihr freitäglicher Schulstreik für mehr Umweltschutz hat Tausende Nachahmer gefunden. Jetzt macht Greta mit einer neuen Aktion von sich reden.