Horror-Clowns: Grusel-Attacken

Das bizarre Phänomen der sogenannten Horror- oder Grusel-Clowns schwappte aus den USA nach Europa. Dabei handelt es sich weniger um die Variante des fröhlichen Spaßvogels, der im Zirkus Groß und Klein erheitert. Es sind die maskierten Horror-Ausgaben, die Angst und Schrecken verbreiten. Zu den Hintergründen gibt es verschiedene Theorien. Fakt ist, der Spaß kann auch nach hinten losgehen. Mittlerweile beschäftigen die Clown-Attacken auch die deutsche Polizei. Dabei kommt es immer wieder auch zu gewalttätigen Angriffen. Nach Einschätzung des Psychologen Jens Hoffmann könnte die Zahl der Übergriffe gewalttätiger Grusel-Clowns weiter steigen. "Das Erschrecken hat eine lange Tradition, besonders zu Halloween. Das hat sich nun verselbstständigt, da gibt es einen großen Nachahmungseffekt", sagt der Leiter des Instituts Psychologie und Bedrohungsmanagement in Darmstadt. Für das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen ist das Phänomen Grusel-Clown neu. Bisher habe die Behörde vor Halloween nur mit harmloseren Späßen zu tun gehabt. "Das ist absolut keine Kleinigkeit oder kein Scherz, denn so ein Erschrecken kann durchaus auch einen Herzinfarkt verursachen", sagt LKA-Sprecher Frank Scheulen. Das Verkleiden als Grusel-Clown an sich sei nicht strafbar. "Wir vom LKA und die örtlichen Polizeibehörden haben da aber einen Blick drauf und werden diesen Trend beobachten." Was soll man bei einer Begegnung mit einem Horror-Clown tun?