• Bei einem Großeinsatz im Raum Neapel ist die italienische Polizei gegen den Mafia-Clan Moccia vorgegangen.
  • Insgesamt wurden 36 Verdächtige verhaftet.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die italienische Polizei ist mit einem Großeinsatz im Raum Neapel gegen den Mafia-Clan Moccia vorgegangen. Eine Spezialeinheit der Carabinieri verhaftete 36 Verdächtige, weitere 16 kamen in Hausarrest und fünf dürfen bis auf weiteres ihre Gewerbetätigkeit nicht ausüben, wie die Polizei am Mittwoch in Neapel mitteilte.

Güter und Unternehmensanteile im Wert von insgesamt rund 150 Millionen Euro beschlagnahmt

Die Justiz wirft den mutmaßlichen Mafiosi demnach unter anderem die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Erpressung, Geldwäsche, Korruption und illegalen Waffenbesitz vor. Der Moccia-Clan wird der Camorra-Mafia aus der süditalienischen Region Kampanien, in der Neapel liegt, zugerechnet.

Ermittler der Guardia di Finanza setzten außerdem in zwei Maßnahmen ein vorübergehendes Verbot für die Ausübung von Geschäftstätigkeiten durch, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Fahnder beschlagnahmten Güter und Unternehmensanteile im Wert von insgesamt rund 150 Millionen Euro. (sbi/dpa)