• Bei einer Konfrontation mit israelischen Soldaten ist ein jugendlicher Palästinenser tödlich verletzt worden.
  • Eine Kugel hat ihn am Kopf getroffen.
  • Die israelische Armee teilte auf Twitter mit, dass der Jugendliche einen Brandsatz geworden habe.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein 16-Jähriger ist nach palästinensischen Angaben bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten im besetzten Westjordanland getötet worden. Der Jugendliche sei von einer Kugel am Kopf getroffen worden, teilte das Gesundheitsministerium in Ramallah am Mittwoch mit. Die Konfrontationen hätten sich ereignet, als Soldaten das Josefsgrab in Nablus für einen Besuch von Siedlern gesichert hätten.

Jugendlicher soll Brandflasche geworfen haben

Die Armee teilte auf Twitter mit, dass es während eines vorher abgesprochenen Besuchs von Gläubigen am Josefsgrab zu gewalttätigen Zusammenstößen mit Hunderten Palästinensern gekommen sei. Diese hätten Steine und Brandflaschen auf Soldaten geworfen. Die Soldaten hätten auf einen Verdächtigen geschossen, der eine Brandflasche geworfen habe. Dieser sei getroffen worden.

Nach der Überlieferung ist das Josefsgrab die letzte Ruhestätte der biblischen Gestalt Josef, Sohn des Patriarchen Jakob. Juden, Christen und Muslime verehren das Grab gleichermaßen. Juden dürfen den Ort nur mit Genehmigung betreten. (dpa/mit)