China hat einen neuen Star: Ein Kaninchen, das sich mit seiner Vorliebe für scharfe Chilischoten in die Herzen der Chinesen geknabbert hat.

China hat einen Narren gefressen an "Mala-tuzi", einem chilisüchtigen Kaninchen. Genauer gesagt: Ein "Rau-Rammler" aus der Millionenmetropole Chongqing. Eine Stadt, die auch für ihre scharfe Küche bekannt ist.

Die ungewöhnliche Vorliebe des kleinen Freundes der pikanten Küche basiert auf einem Zufall, wie die "Dailymail" berichtet. Ursprünglich fütterte sein Besitzer Huang Chao es ganz normal, mit Kohlblättern, mit Möhren, was Kaninchen eben so futtern.

Chili geht auf die Ohren

Seiner Frau aber fiel auf dem Weg zur Küche eine Handvoll getrockneter Chilischoten zu Boden. Als sie dann sauber machen wollte, hatte das Kaninchen bereits klar Schiff gemacht und alles aufgefuttert.

Die Besitzer sorgten sich um das junge Kaninchen und wachten die Nacht über ihr Haustier. Doch dem ging es blendend und sein Appetit war zum Morgen sogar größer als sonst.

Seitdem füttert das junge Paar ihren "Mala-tuzi" dreimal täglich mit dem scharfen Gemüse, grünen und roten Chilischoten, als Appetizer.

Etwa ein Dutzend davon verputzt es am Tag - und am liebsten die schärferen Sorten. Dem Kleinen bekam die Chilizufuhr wohl recht gut, denn inzwischen sei er ein vor Gesundheit strotzender Riesenkaliber.

Am süßesten aber ist die Reaktion des Chili-Häschens auf die schärferen Schoten. Denn nach dem Verzehr spreizen sich die Ohren, als wolle "Mala-tuzi" vor Vergnügen abheben.

Elefant Dumbo lässt grüßen.

(sh)

Neue Räder fürs Karnickel

Neue Räder fürs Karnickel: Dieses Tier ist gelähmt und trotzdem ultramobil: Dank einer tollen Erfindung!

Teaserbild: © imago/Anka Agency International