Eine Ärztin kommt ins Krankenhaus, um ihr eigenes Baby auf die Welt zu bringen - und hilft vorher schnell selbst bei einer heiklen Entbindung.

Amanda Hess hat offensichtlich immer Dienst. Sogar, wenn sie sich auf die Geburt ihres eigenen Kindes vorbereiten will.

Das legen die Geschehnisse im Frankfort Regional Medical Center in Kentucky nahe: Als die hochschwangere Ärztin ins Krankenhaus kommt, um Wehen einleitende Maßnahmen zu empfangen, hört sie plötzlich von einem Notfall bei einer anderen Entbindung und entschließt sich zu helfen.

Von der heldenhaften Tat erfuhr die Welt über Facebook. Hess’ Ärztin Hala Sabry hatte die unglaubliche Geschichte gepostet.

Später äußerte sich Amanda Hess selbst. Dem Nachrichtensender "WLEX-TV" sagte sie: "Ich habe mir ein Paar Stiefel über meine Flipflops gezogen und ein weiteres Krankenhaushemd angezogen. Dann habe ich ein paar Dinge für meine Wehen getan und das andere Kind auf die Welt gebracht."

In letzter Minute

Sie sei eingesprungen, weil der diensthabende Arzt bereits außer Haus gewesen sei, sagte Hess. "Ich hatte am Vortag schon einen Anruf bekommen, also war mir klar, dass ich bis zur letzten Minute arbeiten würde. Und in diesem Fall war es tatsächlich die allerletzte Minute."

Die 38-jährige Leah Halliday-Johnson, der Hess half und deren Anruf die Ärztin entgegengenommen hatte, fiel aus allen Wolken, als Hess plötzlich im Kreißsaal auftauchte.

Der Promiplattform "People.com" berichtete Halliday-Johnson: "Ich sagte: 'Ok, es ist großartig, Sie zu sehen. Kann ich jetzt pressen?' Sie war vollständig im Arztmodus, weil sie wusste, dass jemand ihre Hilfe benötigte. Sie ist ein ganz besonderer Mensch und ich bin ihr unglaublich dankbar."

Wenig später gab es dann auch ein Happy End für Amanda Hess. Die Ärztin brachte eine gesunde Tochter namens Ellen Joyce zur Welt. (cf)  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet