Damit hatten die Kleinen wohl nicht gerechnet: Der Ausflug einer schwedischen Kindergartengruppe endete mit einem Polizeieinsatz. Und alles nur, weil ein Pippi-Langstrumpf-Hörspiel lief. Davon fühlte sich ein Bibliotheksbesucher belästigt. Der Vorwurf: Pippi sei rassistisch.

Weitere aktuelle News finden Sie hier

Seit mehreren Generationen gehört Pippi Langstrumpf nun zu den Klassikern der Kinderliteratur. Der von Astrid Lindgren erdachte Charakter beeindruckt nicht nur durch seine Stärke und seinen Witz, sondern auch durch seine Fantasie.

Eine Sache wurde aber immer wieder Kritisiert: die Sprache. Pippi Langstrumpf erschien 1945, damals zählten Begriffe wie „Neger“ oder „Zigeuner“ noch zum normalen Vokabular. Heute werden diese negativ konnotierten Wörter meist vermieden. Anders beim Pippi-Hörspiel, das sich die Kindergartengruppe im schwedischen Borås anhörte.

Rassistische Begriffe in Kinderbüchern

In dieser Originalversion wird der Vater des Rotschopfes immer noch als „Negerkönig“ bezeichnet und genau hier liegt auch der Grund für den Polizeieinsatz in der Bibliothek.

Wie die schwedische Boulevardzeitung „Expressen“ berichtet, alarmierte ein Besucher die Beamten. In deren Bericht hieß es später, dass die Kindergartenkinder unterschiedlicher ethnischer Herkunft gewesen seien und das Pippi-Langstrumpf-Hörspiel als beleidigend aufgefasst wurde – zumindest von dem namentlich unbekannten Besucher, der den Vorfall meldete.

Leiterin der Kita entschuldigt sich

Marie Gerdin, Leiterin der Kindertagesstätte, erklärte, dass sie nicht gewusst habe, dass die Bibliothek Hörspiele habe, die nicht kindgerecht sein. Sie bedaure den Vorfall und wolle darauf achten, dass so etwas nicht noch einmal vorkomme.

Solche rassistischen Begriffe würden nicht den Werten und den Vorstellungen des Kindergartens entsprechen.

Rechtliche Konsequenzen muss die Bibliothek in Borås nach dem Polizeieinsatz nicht befürchten. Der zuständige Richter lehnte eine polizeiliche Strafverfolgung ab. Trotzdem möchten die Verantwortlichen das Pippi-Langstrumpf-Original jetzt lieber aussortieren. (cf)© ContentFleet