Die Todesursache des leblos in einer Bochumer Kita gefundenen und später verstorbenen einjährigen Jungen ist geklärt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Obduktion habe ergeben, dass das 18 Monate alte Kind an Speiseresten erstickt sei, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Man prüfe noch, ob ein Verschulden vorliege, dies sei aber noch nicht abgeschlossen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Das Kind hatte demnach am Dienstag, 21. Juni, während des Mittagsschlafs erhebliche Atemnot bekommen. Trotz intensiver medizinischer Betreuung sei der Junge am Freitag, 24. Juni, im Krankenhaus gestorben, hieß es. Staatsanwaltschaft und Polizei stünden in engem Kontakt mit den Angehörigen, der Kita sowie Eltern anderer dort untergebrachter Kinder.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen