9, 10, 11, 12 und die 13 sowie die 37 – diese sechs Lottozahlen verhalfen am Mittwoch drei Spielern zu einem Gewinn von jeweils rund 263.000 Euro. Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte, dass die Lotto-Fee eine Reihe von fünf aufeinanderfolgenden Zahlen gezogen hat. Im Schnitt kommt so etwas nur alle 71 Jahre vor.

Am Mittwochabend schrieb die Lotto-Fee Geschichte: Mit den Zahlen 9, 10, 11, 12, 13 und der 37 zog sie die erst zweite Zahlenreihe überhaupt - ein in der Tat seltenes Ereignis, wie Karl Bosch, emeritierter Professor für Statistik an der Hochschule Hohenheim bestätigt: "In 7.391 Ziehungen tritt das ein einziges Mal ein. Das sind 71 Jahre. Wegen der kleinen Wahrscheinlichkeit gibt es aber große Schwankungen."

"Man kann nicht gegen den Zufall spielen"

Trotz der geringen Wahrscheinlichkeit dürfen sich nun drei Gewinner über je rund 263.000 Euro freuen. Allerdings lohnt es sich für Lotto-Spieler nicht speziell auf Zahlenreihen zu setzen: "Jede Reihe hat die gleiche Gewinnchance. Man kann also nicht gegen den Zufall spielen", erklärt Bosch.

Auch das Glück, den Jackpot zu knacken, kann man nicht beeinflussen: Im deutschen Zahlenlotto liegt die Chance für sechs Richtige bei eins zu 15,5 Millionen. Beim Jackpot, also sechs Richtigen mit Superzahl, ist sie eins zu 139,8 Millionen.

Erste Fünfer-Reihe gab es 1999

Die erste Fünfer-Reihe hatte es am 10. April 1999 gegeben. Vor 15 Jahren mussten sich die Gewinner mit deutlich weniger Geld zufriedengeben. Derart viele Tipper hatten auf die Fünferfolge gesetzt, dass ihnen bei fünf Richtigen nur 194 Euro zufielen. Im Schnitt kann ein Spieler mit fünf Richtigen nach Angaben der Lotteriegesellschaft "Saartoto" mit rund 3.000 Euro rechnen. (mgb / dpa)