Am vergangenen Montag wurden alle Formel-1-Weltmeister seit 1950 geehrt. Der Automobilverband FIA eröffnete in Paris seine "Hall of Fame". An der Gala nahmen auch Sebastian Vettel und Nico Rosberg teil. Doch der erfolgreichste Fahrer aller Zeiten fehlte: Michael Schumacher.

Die FIA ehrte am vergangenen Montag alle 33 Formel-1-Weltmeister, die es seit 1950 gab. Jeder der Fahrer wurde in der neu eröffneten "Hall of Fame" aufgenommen.

Einer konnte nicht an der Veranstaltung teilnehmen, obwohl er mit sieben Fahrertiteln Rekordchampion ist: Michael Schumacher.

Auch knapp vier Jahre nach seinem schweren Skiunfall befindet sich der 48-Jährige immer noch in der Reha. Stellvertretend für ihn nahm Managerin Sabine Kehm die Ehrung entgegen.

Jean Todt mit rührenden Worten

FIA-Präsident Jean Todt, der mit Schumacher und Ferrari zwischen 1999 und 2004 fünf Mal Weltmeister wurde, fand rührende Worte für Schumacher: "Ich hätte es gerne gesehen, wenn er heute Abend hier dabei gewesen wäre. Michael kämpft weiter!"

Managerin Sabine Kehm sagte: "Wir alle wissen, Michael sollte selbst hier sein und ich bin sehr sicher, dass er es lieben würde, hier zu sein. Er hatte immer den größten Respekt für alle hier und würde sich sehr geehrt fühlen."

Weiter erklärte Kehm: "Was Michael so besonders und erfolgreich gemacht hat, war seine Liebe und Leidenschaft für diesen Sport, der er mit jedem in diesem Saal teilt."


Von den 33 Weltmeistern nahmen neun an der Gala teil. Nico Rosberg bedankte sich im Anschluss bei Jean Todt: "Wow, dieser Abend war so eine große Ehre für mich. Danke Mr. Präsident Jean Todt."

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt - Augenblicke, die ohne viele Worte auskommen

Bewegend, schockierend, traurig, bezaubernd oder einfach nur schön: Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die besten Fotos.