Michelle Obama hat ihr ersten TV-Interview nach dem Ende der Amtszeit ihres Ehemannes gegeben. Darin plauderte sie über ihre neu gewonnene Freiheit und lüftete das Geheimnis um ein viel diskutiertes Geschenk von Melania Trump.

Ein Jahr nach ihrem Auszug aus dem Weißen Haus hat Michelle Obama (54) über den Alltag ohne First-Lady-Pflichten gesprochen.

"Ich stehe auf, wenn ich Lust dazu habe", sagte sie in der Talkshow "Ellen". "Uns geht es großartig. Die Mädchen machen sich gut, Barack arbeitet, wir haben Projekte. Wir haben gut zu tun und reisen."

An einen Umstand habe sich die Familie nach dem Umzug in ihr neues Heim in Washington erst gewöhnen müssen, verriet die Ehefrau des früheren US-Präsidenten Barack Obama. "Es ist merkwürdig: Wir haben jetzt eine Haustür und eine Klingel. Unsere Hunde Bo und Sunny wussten nicht, wie sich eine Türklingel anhört."

Die einstige First Lady räumte ein, ihr Mann beschwere sich, dass er nicht genug Platz im Kleiderschrank habe. Und: "Er hat auch das kleinste Zimmer als Büro."

Michelle Obama lüftet Geheimnis um Geschenk von Melania Trump

Das gesamte Gespräch Ellen DeGeneres mit Michelle Obama wird am Donnerstag in den USA ausgestrahlt. Ein kurzer Ausschnitt der Sendung wurde vorab in Internet veröffentlicht.

Darin verrät Michelle Obama, was sich in dem türkisfarbenen Päckchen der Luxusmarke Tiffany befand, das Melania Trump, ihre Nachfolgerin als First Lady, ihr am Tag der Amtsübergabe überreicht hatte: ein "reizender Bilderrahmen".

Über das Geschenk war viel gesprochen worden, auch, weil Melania Trump damit einen peinlichen Moment verursacht hatte. Michelle Obama war überrumpelt und wusste nicht, wie sie mit dem unerwarteten Präsent umgehen soll.

"Es gibt all diese Regeln. Ich meine, das ist wie ein Staatsbesuch. Sie sagen dir, was du zu tun hast, sie sagen dir, wo sie stehen werden. Und niemals zuvor hat jemand ein Geschenk bekommen, also dachte ich 'ok'", erzählt Obama. Ihre Verwirrung gibt sie unumwunden zu:

"Was soll ich mit diesem Geschenk machen? Alle waren weg und niemand würde kommen und die Box mitnehmen. Und ich denke: Machen wir das Foto mit der Box?", beschreibt sie ihre Gedanken. "Mein Mann hat dann die Situation gerettet - er hat die Schachtel genommen und sie reingebracht"

Donald Trump war im Januar 2017 ins Weiße Haus gezogen. Seine Ehefrau kam erst im Sommer nach. Zuvor hatten die Obamas acht Jahre im Weißen Haus gelebt.

Die Obamas bleiben zunächst in Washington, damit Tochter Sasha (16) dort die Schule beenden kann. Ihre Schwester Malia (19) hatte kürzlich ihr Studium an der Elite-Universität Harvard in Boston begonnen.  © dpa